Nutzen Sie den Vorteil der US-Rohstoffwerte

Der starke US-Dollar hat zuletzt US-Rohstoffaktien deutlich angeschoben. Das bietet in einem eher schwachen Marktumfeld Chancen für Zugewinne. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Die vergangene Woche war im Rohstoffsektor schon ungewöhnlich. Wir hatten eine schwächere Tendenz am Aktienmarkt und gleichzeitig auch eine schwächere Tendenz bei den Rohstoffen. Das zeigt sich direkt beim Blick auf die aktuellen Preise speziell bei den Edelmetallen.

Gold, Silber und auch Platin befinden sich deutlich auf dem Rückzug. Auf Sicht von zwei Wochen gehören die Edelmetalle zu den schlechtesten Rohstoffen derzeit. Platin nimmt bei einem Preis von 1.124 Dollar sogar wieder Kurs auf das Tief von 1.100 Dollar, die vor einigen Wochen erreicht wurde. Beim Silber hat zuletzt auch die Marke von 16 Dollar nicht gehalten.

Dieser akute Marktschwäche wirkt sich natürlich auch auf die Minenaktien aus: Die großen Minenwerte treten mehr oder weniger auf der Stelle. So hat sich ein großer Minenindex wieder HUI Index, in dem maßgeblichen Goldminen vertreten sind, zwar vom Jahres-Tief im März wieder etwas gelöst.

Allerdings fehlt der Katalysator für weiter steigende Notierungen. Zudem brachte die Berichtssaison bisher nur wenig positive Überraschungen. Damit ist auch die Fundamentalseite der Unternehmen derzeit nicht so stark, um die Kurse weiter anzutreiben.

Bei vielen Unternehmen ist festzustellen dass es ein Wettlauf um massive Kostensenkungen gibt. Die richtige Frage ist: Schaffen es die Unternehmen, ihre Kosten weiter deutlich in den Griff zu bekommen? Oder drücken die niedrigen Verkaufspreise mittlerweile so stark auf den Erlös, dass hier kein Befreiungsschlag gelingt?

DAX und Gold: Beide kurz vor dem AusbruchDer DAX wird von beiden Seiten beschossen und es bleibt ihm immer weniger Platz. Wie eng es genau ist, sehen Sie hier im Stunden-Chart: › mehr lesen

US-Aktien lassen kanadische Werte klar hinter sich

Immerhin haben einige Minenwerte bis Mitte April deutliche Zuwächse zu verzeichnen hat. Ein gutes Beispiel hierfür ist Barrick Gold, der größte Produzent der Welt.

Hier gelang dem kanadischen Unternehmen in zwei Wochen ein Zuwachs von deutlich über 10 %. Doch jetzt ist die Dynamik wieder verflogen. In den nächsten Tagen kommen aktuelle Zahlen von Barrick, die auf jeden Fall den Kurs deutlich beeinflussen können.

Dabei haben die vergangenen Monate für Euroinvestoren im Minenbereich eine Spezialität gebracht. Durch die Dollarstärke haben die US-Aktien ihre kanadischen Konkurrenten deutlich hinter sich gelassen. Das zeigt Vergleich von Barrick Gold mit dem US-Konkurrenten Newmont Mining, der weltweiten Nummer 2 der Minenbranche.

Seit Jahresanfang hat die Aktie in Euro immerhin um 44 % zugelegt. Barrick Gold kann hier seit Jahresanfang immerhin auf ein Zuwachs von 28 % zurückblicken (das ist auch nicht schlecht). Doch das liegt deutlich unterhalb des Werts der US-Konkurrenten.

Insofern lohnt es sich für Sie auch einmal auf die Währungseffekte bei verschiedenen Unternehmen zu schauen. Dabei muss es nicht nur ein US-Unternehmen sein. Es reicht schon aus einen Großteil der Kosten des Unternehmens in US-Dollar anfallen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.