NXP-Semiconductor: Aktie des Chip-Herstellers geht nach Übernahme-Gerüchten durch die Decke

Das Übernahme-Karussell im Halbleiter-Sektor dreht sich munter weiter. Jetzt könnte Gerüchten zufolge der nächste Milliardendeal kurz bevorstehen.

Denn das i. d. R. gut informierte Wall Street Journal berichtet über mögliche Verhandlungen zwischen dem Chip-Riesen Qualcomm und NXP Semiconductors.

Den Anlegern scheint dies zu gefallen:

Sowohl das Objekt der Begierde NXP (+20%) als auch der interessierte Käufer Qualcomm (+10%) tendierten in den letzten beiden Handelstagen mit deutlichen Kursaufschlägen.

Deal-Volumen von mehr als 30 Mrd. Dollar

Aber nun zu den möglichen Fakten: Sollte die Übernahme durchgehen, dann wäre der Deal mit einem Volumen von mehr als 30 Mrd. Dollar die größte Transaktion in der Technologie-Branche in Europa.

Bislang liegt der Kauf des britischen Chip-Designers ARM durch die japanische Softbank an erster Stelle. Ein Abschluss ist laut informierten Kreisen noch in den nächsten 2 Monaten möglich.

Mit der Übernahme würde das Transaktions-Volumen im Halbleiter-Sektor die Marke von 200 Mrd. Dollar seit 2015 durchbrechen.

Nicht nur Kosten-Synergien……

Die Konsolidierung in der Chip-Branche geht also ungebremst weiter. Die Gründe liegen auf der Hand:

Die zuletzt erlösstarken Chip-Märkte für Smartphones und PCs haben ihren Zenit überschritten. Daher suchen die Konzerne immer stärker nach einem Weg, um Kosten zu senken.

Dies dürfte auch Ziel von Qualcomm sein. Mit dem Zukauf könnte Qualcomm Kosten reduzieren und die Effizienz steigern – insbesondere im Bereich der Produkt-Entwicklung.

…..Sondern auch eine deutliche Ausweitung der Produkt-Palette

Mit dem Deal würde Qualcomm aber auch auf einen Schlag zur Nummer eins im Wachstumsmarkt für Chips in der Automobil-Industrie aufsteigen.

Hier setzt NXP nach der milliardenschweren Übernahme von Freescale im letzten Jahr verstärkt auf System-Lösungen für vernetzte und selbstfahrende Autos.

Aber auch die Bereiche mit Sicherheit und mobilem Bezahlen bietet NXP seinen Kunden.

Die Chips kommen etwa in zahlreichen Zugangs-Systemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweis in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf die NXP-Technik.

Das Unternehmen ist zugleich stark im NFC-Markt vertreten und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungs-Systemen.

Analysten rechnen mit hohem Gewinn-Beitrag

In einer 1. Reaktion zeigten sich die Analysten grundsätzlich positiv:

Einige lobten den „strategischen Fit“ und erwarten, dass bei einem Zusammenschluss die Gewinne von Qualcomm direkt, also auch ohne Kosteneinsparungen, um 30% ansteigen.

Bislang hat sich Qualcomm auf Funk-Chips für mobile Geräte spezialisiert. Der Großteil der Gewinne stammt jedoch aus dem Geschäft mit Patent, da der Konzern Lizenzen an große Handy-Hersteller verkauft.

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte Qualcomm bei Umsätzen von 25,28 Mrd. Dollar einen Gewinn von 5,27 Mrd. Dollar (Gewinn-Marge: 20,85%).

Das Zielobjekt NXP ist mit Jahres-Erlösen von zuletzt 6,1 Mrd. Dollar und 1,52 Mrd. Dollar Gewinn deutlich kleiner.

Die Finanzierung des Deals dürfte übrigens kein Problem darstellen, denn Qualcomm hat mehr als 30 Mrd. Dollar alleine an Cash auf der Seite liegen.

4. Oktober 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rene König. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt