Ölkrise: Iran droht mit Sperrung der Ölversorgung

Ausgelöst durch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran droht eine neue Ölkrise – die massive Folgen haben dürfte. (Foto: John Williams RUS / Shutterstock.com)

Die Lage an den vielen Krisenherden dieser Welt verschärft sich immer weiter. Ganz besonders prekär wird jetzt die Lage am Ölmarkt. Dabei bildet Öl nun einmal einen ganz wichtigen Rohstoff für das Funktionieren unserer Wirtschaft. Sollte es hier zu Engpässen bei der Versorgung kommen, drohen uns nicht nur deutlich höhere Preise, sondern auch massive Schäden in der Wirtschaft.

Nach den Beschlüssen von US-Präsident Donald Trump, im Zuge der US-Sanktionen gegen den Iran die Ölexporte des Landes weitgehend unterbinden zu wollen, hat jetzt Irans Staatschef Hassan Rohani damit gedroht, die Ölversorgung der Welt durch Sperren der für Öl-Tanker wichtigen Straße von Hormus zu gefährden.

Irans politisches und religiöses Oberhaupt, Ajatollah Ali Chamenei, wies in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Iran es nicht akzeptieren werde, wenn die iranischen Ölexporte durch militärische oder sonstige Maßnahmen der USA behindert werden würden. In diesem Fall werde der iranische Staat dafür sorgen, dass auch andere arabische Länder kein Öl mehr exportieren können.

Rohöl weiter im AufwindDer Anstieg von Brent Crude wird wohl bald ein Ende haben. Wir befinden uns an einem Widerstand. Genau dort wurde heute wieder abverkauft. › mehr lesen

Mittlerer Osten bleibt ein Pulverfass

Daran sehen Sie, dass der Mittlere Osten neben dem Krieg in Syrien nach wie vor ein Pulverfass ist. Und der weltweite Ölmarkt ist auf eine reibungslose Produktion und auch Belieferung aus dieser Region angewiesen. Dafür sind die Länder dort noch immerzu wichtig. Aber wie in den vergangenen Jahren auch, droht durch die Verschärfungen der Konflikte in dieser Region auch das Gleichgewicht bei uns massiv gestört zu werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es hier zu noch weitreichenderen Konflikten kommen wird.

Schon seit Jahren schaue ich sehr genau auf die Entwicklung beim Ölpreis, der oft ein guter Krisenindikator ist. Doch eins ist auch klar: Steigt der Ölpreis, dann steigen auch die Gewinne der großen Ölkonzerne. Insofern haben Sie es selbst in der Hand, von der wohl anstehenden Entwicklung bei diesem Rohstoff zu profitieren.

Gleichwohl bleibt die Lage angespannt – und das gilt eben nicht nur für die Ölproduzenten im Mittleren Osten. Die Spannungen zwischen den USA mit dem immer wieder unberechenbar auftretenden Präsidenten Donald Trump und dem Regime im Iran haben auf jeden Fall das Potenzial für viel Unruhe nicht nur auf den Finanzmärkten zu sorgen. Insofern lohnt es sich gerade jetzt in einer Phase mit vielen Konflikten, den Schutz des eigenen Vermögens aktiv voranzutreiben. Wie das geht, erfahren Sie regelmäßig an dieser Stelle.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.