Ölpreis: Jetzt doppelt so hoch wie vor 1 Jahr

An den Börsen interessiert nur der Blick nach vorn. Die Zukunft macht die Preise und die Kurse. Deshalb schauen die meisten Experten auch immer nur nach vorn und nicht zurück.

Manchmal jedoch lohnt sich der Rückblick. Genau das möchte ich an dieser Stelle einmal tun und genau 1 Jahr zurückgehen:

Ein kurzer Blick zurück

In diesen Tagen vor 1 Jahr erlebten wir den massiven Ausverkauf am Rohstoffmarkt. Gold sackte auf den niedrigsten Stand seit etlichen Jahren mit nur noch 1.050 Dollar pro Unze.

Aber noch viel dramatischer war zu dem Zeitpunkt der Preisverfall beim Öl. Erinnern Sie sich noch? Damals rauschte der Ölpreis allein im Januar um 20 % nach unten.

Lesen Sie hier noch mal meine Markteinschätzung von Januar 2016:

„Das Drama beim Ölpreis geht auch in der neuen Woche weiter. Jetzt hat auch die Marke von 30 Dollar nicht mehr gehalten.

Der Ölpreis notiert heute unter 29 Dollar pro Barrel – und damit so niedrig wie seit 2003 nicht mehr. Was wir aktuell erleben, ist eine klare Übertreibung nach unten.

Sicherlich haben sich einige Marktbedingungen beim Öl verschlechtert. Das Überangebot auf der einen Seite und die eher schleppende Nachfrage auf der anderen Seite lassen sich nicht wegdiskutieren.

Aber dennoch sind die aktuellen Preisniveaus beim Nordseeöl oder auch bei der US-Sorte WTI nicht wirklich gerechtfertigt.

Es ist ja nicht so, dass sich seit Anfang des Jahres die Marktbedingungen noch einmal massiv verschlechtert hätten. Doch die Preise sind noch einmal um fast 20% eingebrochen.

US-Ölangebot wird in diesem Jahr sinken

Zudem gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass sich im weiteren Jahresverlauf das aktuell bestehende Angebotsplus deutlich verringern wird. Hier kann sich der Ölmarkt der USA ganz klar als Zünglein an der Waage erweisen.“

Soweit der Blick zurück auf die Entwicklung im Januar 2016…

Tatsächlich hat der Ölmarkt im vergangenen Jahr die Wende zum Guten geschafft. Immerhin liegt der Ölpreis jetzt fast doppelt so hoch wie noch vor 1 Jahr.

So ist die Marke von 60 Dollar nun wieder in Reichweite.

Allerdings war nicht der Ölmarkt in den USA der entscheidende Faktor; den großen Preisschub hat dabei die Produktions-Kürzung durch die OPEC ausgelöst.

Hier bleibt nur die Frage, wie lange das tatsächlich noch auf den Ölpreis wirken wird?

Was bringt Donald Trump als neuer US-Präsident?

Zunächst einmal schauen die meisten Experten auf die morgige Amtseinführung von Donald Trump.

Das wird sicherlich nicht nur die Aktien-, sondern auch die Rohstoffmärkte bewegen. Sie können sicher sein, dass ich diesen Faktor an dieser Stelle auch weiter intensiv beobachten werde…

19. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt