Österreichs Aktienmarkt im Blickpunkt

ATX Frau Monitor RED – Wiener Boerse

Lesen Sie in diesem Artikel von meiner Reise nach Österreich und lernen Sie die börsennotierte Flughafen-Wien-Gruppe genauer kennen. (Foto: Wiener Börse AG)

Wie einige von Ihnen bereits wissen, befand ich mich in den vergangenen Tagen in Österreich und habe mir dort mögliche Kaufkandidaten für meine Börsendienste angeschaut.

Früher hatte ich Aktien aus Österreich in den Depots relativ hoch gewichtet.

Doch in den vergangenen Jahren war die Börse Wien schlicht und einfach nicht attraktiv genug, als dass man seinen Fokus auf diese Region hätte richten sollen.

Die großen Investoren haben Österreich gemieden, daher war dort an der Börse nur schwer Geld zu verdienen.

ATX: Weit über 50% Potenzial zum Allzeithoch

Das zeigen auch die folgenden Zahlen: Vor Ausbruch der Finanzkrise notierte der österreichische Leitindex ATX bei rund 5.000 Punkten.

In der Krise stürzte der ATX auf 1.500 Punkte ab. In den Jahren 2009 – 2017 pendelte der ATX relativ orientierungslos zwischen 2.000 und 3.000 Punkten hin und her.

Doch zuletzt konnte der ATX die 3.000-Punkte-Marke knacken. Wird die runde Marke nachhaltig überwunden, werden immer mehr große Investoren den Nachzügler Österreich entdecken.

Bis zum Allzeithoch hat der ATX noch weit über 50% Luft nach oben. Die Ausgangslage ist daher sehr interessant.

Daher war ich einige Tage in Österreich unterwegs, um passende Firmen unter die Lupe zu nehmen. Dort gibt es noch unentdeckte Perlen.

Einige dieser Perlen werden Sie in den kommenden Wochen und Monaten sicher in meinen Börsendiensten wiederfinden.

Heute möchte ich Ihnen ein Unternehmen aus Österreich vorstellen, das vielleicht nicht unbedingt eine Börsen-Perle ist.

ATX Bulle Baer Oesterreich RED – Wiener Börse

Österreich: Remis nicht nur bei der BundespräsidentenwahlIn den vergangenen 4 ½ Jahren war der ATX nur Mitläufer im internationalen Index-Konzert. Die aktuelle Charttechnik. › mehr lesen

Aber es ist unentdeckt insofern, als dass sicher nur die wenigsten von Ihnen wissen, dass es an der Börse Wien gelistet ist. Die Rede ist von der Flughafen-Wien-Gruppe.

Flughafen-Wien-Gruppe im Fokus

Die Flughafen-Wien-Gruppe betreibt die Flughäfen in Wien, Malta und Kosice (Slowakei).

Das Passagier-Aufkommen der Gruppe wuchs im vergangenen Monat um 9,6% auf 2,9 Mio. Reisende.

Von Januar bis Ende Juni nahm das Passagier-Aufkommen um 9,2% auf 14 Mio. Reisende zu.

Auch der Standort Flughafen Wien entwickelte sich mit einem Passagier-Plus von 6,9% von Januar bis Ende Juni 2017 sehr gut.

So konnte mit 91.162 Passagieren am 30. Juni 2017 der passagierstärkste Tag in der Geschichte des Airports verzeichnet werden.

Erstmals wurden damit an einem Tag mehr als 90.000 Passagiere am Flughafen Wien abgefertigt.

Die guten Passagierzahlen dürften dafür sorgen, dass die Flughafen-Wien-Gruppe auch bei Umsatz und Gewinn im 1. Halbjahr gut abgeschnitten hat.

Die Zahlen für die zurückliegenden 6 Monate wird der Konzern demnächst vorlegen.

Ausblick

Ich werde Ihnen in den kommenden Tagen und Wochen an dieser Stelle weitere österreichische Unternehmen vorstellen.

Und wenn Sie sich für meine Favoriten aus unserem Nachbarland interessieren, empfehle ich Ihnen sich meine Börsendienste anzuschauen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz