Ohne Rauch geht’s auch!?

E Zigarette – shutterstock_140876200

Zigaretten-Hersteller haben sich dem Gegenwind gestellt. Doch wie steht es aktuell um die Branche? Wir haben die Aktie von BAT analysiert. (Foto: REDPIXEL.PL / shutterstock.com)

Rauchen Sie? Die Zahl der Raucher in meinem Bekanntenkreis ist in den letzten Jahren deutlich gesunken. Viele waren es leid, ständig gegängelt zu werden und bei Wind und Wetter draußen frieren zu müssen. Auch viele junge Menschen fangen gar nicht erst an. Galt es früher noch als „cool“, ab und an am Glimmstängel zu ziehen, ist heute angesagt, wer ein gesundes Leben führt und frei von Süchten ist. Trotz dieser Entwicklung sind Aktien wie die von British American Tobacco noch immer nicht von den Kurszetteln verschwunden. Warum das so ist?

Lesen Sie unsere Analyse! Doch zunächst ein paar Worte zum Unternehmen: British American Tobacco (BAT) ist der weltweit größte börsennotierte Tabakkonzern. BAT vertreibt über 300 Marken in mehr als 190 Ländern, produziert in 44 Ländern und ist Marktführer in rund 60 Ländern. Zu den bekanntesten Marken zählen Dunhill, Pall Mall, Lucky Strike und Kent.

BAT konnte überraschen

BAT hat im 1. Halbjahr positiv überrascht. Der Umsatz stieg um 3% und der Gewinn um 4,8%. Das Vorsteuerergebnis ging allerdings um 2,6% auf 3,87 Mrd £ zurück. Belastet hat eine Strafzahlung von 436 Mio £ in Kanada wegen Verbrauchertäuschung über die Gefahren des Rauchens. Der Nettoumsatz (ohne Zölle und Steuern) stieg um 4,6% auf 12,17 Mrd £. Wachstumstreiber war das US-Geschäft. Dort stieg der Umsatz aufgrund der Reynolds-Übernahme um 10,2% auf 5 Mrd £. Aber auch in anderen Regionen gab es Zuwächse.

Lediglich in der Region Europa/Nordafrika lag der Umsatz mit 2,76 Mrd £ knapp unter Vorjahresniveau. Der Zigarettenabsatz schrumpfte zwar um 3,5% auf 336 Mrd Stück. Dank Preiserhöhungen stieg der Umsatz aber um 7% auf 7,8 Mrd £. Das Geschäft mit risikoärmeren Produkten wie E-Zigaretten und Tabakverdampfern wuchs dagegen um 23,8% auf 1,04 Mrd £. Der Umsatz mit anderen Produkten wie Zigarillos und Pfeifentabak ging um 5% auf 3,33 Mrd £ zurück. Wir gehen davon aus, dass Umsatz und Gewinn im Gesamtjahr im gleichen Tempo steigen werden wie in der ersten Jahreshälfte.

Weiter Gegenwind für Zigarettenhersteller

Wegen der gesundheitlichen Risiken werden Tabakkonzerne immer stärker reguliert. Es gibt Pläne der US-Gesundheitsbehörde FDA, den Verkauf von Menthol-Zigaretten zu verbieten und den Nikotingehalt in Zigaretten so weit zu reduzieren, dass sie nicht mehr süchtig machen. Aber auch alternative Produkte sind ins Visier der Behörden geraten. In San Francisco ist der Verkauf von E-Zigaretten bereits verboten. Sie sehen, die Branche bekommt Gegenwind. Nehmen Sie daher von einem Investment besser Abstand!

E Zigarette – shutterstock_140876200

Zwei interessante Tabak-Aktien mit völlig unterschiedlichen AnsätzenSwedish Match geht mit seinen Kautabak- und Snus-Produkten einen völlig anderen Weg als der Tabakkonzern British American Tobacco. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz