Palfinger: Österreichisches Familien-Unternehmen auf Wachstumskurs

Wenn ich an dieser Stelle über Unternehmen berichte, dann sind das für gewöhnlich deutsche Mittelständler.

Heute möchte ich Ihnen jedoch einen Mittelständler vorstellen, der zwar nicht aus Deutschland stammt, dafür aber aus dem deutschsprachigen Raum.

Es handelt sich dabei um das österreichische Familien-Unternehmen Palfinger.

Bevor ich gleich auf die aktuellen Zahlen von Palfinger eingehe, möchte ich Ihnen den Konzern kurz vorstellen, da ich sicher bin, dass viele von Ihnen es nicht kennen werden.

Das Unternehmen Palfinger im Kurzportrait

Der Ursprung des Unternehmens liegt in einer von Richard Palfinger 1932 gegründeten Reparatur- und Schlosser-Werkstatt.

Mit der Spezialisierung auf hydraulische Ladekrane legte sein Sohn Hubert Palfinger 1964 den Grundstein für das heutige Unternehmen.

Im Jahr 1989 stieg die Exportquote erstmals über 90% mit einer Präsenz in über 70 Ländern. Im Juni 1999 folgte schließlich der Börsengang.

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre wurde zunehmend auf Diversifikation und Internationalisierung gesetzt – und das mit großem Erfolg!

Heute fertigt Palfinger Krane und Verlade-Systeme aller Art. Dazu zählen Krane für LKWs und für Schiffe (im Segment Marine).

Daneben fertigt Palfinger aber auch Personen-Einstiegssysteme, die z. B. Rollstuhlfahrern den Zugang zu Fahrzeugen aller Art ermöglichen.

Zudem fertigt Palfinger Wind- und Offshore-Krane, Mobil-Krane, LKW-Aufbauten, Eisenbahn-Systeme und spezielle Gabelstapler, die Mitnahmestapler genannt werden.

Ein gutes 1. Halbjahr als Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Palfinger steigerte den Umsatz in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 9,8% auf 665,6 Mio. €. Das ist der beste Halbjahreswert, den Palfinger in seiner Geschichte jemals erreichen konnte.

Der operative Gewinn (EBIT) verbesserte sich stark überproportional zum Umsatz um 21,4% auf 64,9 Mio. €. Der Netto-Gewinn lag nach dem 1. Halbjahr mit einem Wert von 39,7 Mio. € um 15,2% über dem Vorjahreswert.

Damit konnte Palfinger auch die Schätzungen der Analysten deutlich übertreffen. Diese hatten beim Umsatz im Durchschnitt lediglich mit 652,9 Mio. € gerechnet und beim operativen Gewinn mit durchschnittlich 61,5 Mio. €.

Beim Netto-Gewinn erwarteten die Analysten einen Wert von 38,6 Mio. €. Damit nimmt Palfinger nicht nur Kurs auf ein Rekordjahr, sondern konnte auch die Schätzungen der Analysten auf allen Ebenen übertreffen.

Was Palfinger in Zukunft erfolgreich machen soll

Zukünftige Wachstumstreiber sind v. a. diese:

  • die Übernahme der Harding-Gruppe (einer der führenden Anbieter von Rettungs-Ausrüstung und Lifecycle Services für maritime Einrichtungen und Schiffe)
  • und die geplante Übernahme der TTS Group (ein norwegischer Schiffsausrüster) im Bereich Marine.

Diesen beiden Übernahmen sind nach Angaben des Unternehmens Meilensteine in der Wachstums-Geschichte von Palfinger und bringen eine deutlich spürbare Ausweitung des Geschäfts mit sich.

Nach meiner Einschätzung ist die Palfinger-Aktie auch für deutsche Anleger definitiv einen Blick wert.

Besonders dann, wenn das Unternehmen seine mittelfristigen Ziele erreicht und sich die zuletzt getätigten Übernahmen zukünftig den erwarteten Umsatz- und Ergebnis-Beitrag leisten können.

8. September 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt