Palfinger: Starkes Wachstum und weiteres Potenzial

Wie die jüngsten Zahlen des österreichischen Traditionsbetriebs Palfinger ausgefallen sind und wie ich die Palfinger-Aktie einschätze: (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Vor rund 2 Monaten habe ich Ihnen an dieser Stelle zuletzt von dem österreichischen Traditionsbetrieb Palfinger berichtet.

Der Spezialist für Krane und Verlade-Systeme aller Art hat kürzlich seine 9-Monats-Zahlen vorgelegt. Daher schreibe ich Ihnen heute erneut über das Unternehmen.

Neues zur Palfinger-Aktie

Bevor ich gleich auf dessen Zahlen eingehe, zunächst ein kurzer Blick auf die Palfinger-Aktie:

(Eine Vorstellung des Konzerns spare ich mir an dieser Stelle, da ich in den vergangenen Monaten bereits einige Male über Palfinger geschrieben habe).

Diese legte in diesem Jahr in der Spitze um satte 45% zu. Ihren höchsten Stand in diesem Jahr markierte sie im Juli bei gut 42 €.

In der Folge bewegte sie sich in einer Spanne grob zwischen gut 36 und knapp 42 €. In den vergangenen Tagen ging es dann sogar unter die 36-€-Marke.

Aus meiner Sicht handelt es sich dabei jedoch um eine gesunde Korrektur, die der Aktie auf mittlere Sicht dabei helfen wird neue Höchststände anzusteuern.

Zumindest aus fundamentaler Sicht spricht vieles dafür, dass es bei dem Papier weiter nach oben geht, aber sehen Sie selbst:

Palfinger mit gewohnt starken Zahlen

Vor wenigen Wochen hat Palfinger seine Zahlen für das 3. Quartal und die ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2017 vorgelegt.

Man verzeichnete in den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres ein anhaltend starkes Wachstum. Der positive Trend des 1. Halbjahres setzte sich damit auch im 3. Quartal fort.

Zu der signifikanten Geschäfts-Ausweitung trugen insbesondere die gute Entwicklung in Europa, Russland und China sowie die seit 2016 getätigten Übernahmen bei.

Der Umsatz des österreichischen Unternehmens stieg von Januar bis September 2017 um 9,7% auf 1,09 Mrd. €.

Dies stellt einen neuerlichen Rekordwert für die ersten 9 Monate eines Geschäftsjahres dar.

Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg noch stärker als der Umsatz und legte um 12,6% auf 147,5 Mio. € zu.

Das bedeutet eine bereinigte EBITDA-Gewinnmarge von starken 13,5%.

Management zufrieden und optimistisch

„Wir können nach wie vor die Potenziale des Marktes sehr gut nützen“, erläutert Palfinger-Chef Herbert Ortner die Gründe für das anhaltende Wachstum der Unternehmensgruppe, und weiter:

„Dank unserer Flexibilität sind wir in der Lage, die gute Auslastung in eine Steigerung der operativen Profitabilität umzusetzen.

Auch die Restrukturierung in Nordamerika und im Marine-Bereich beginnt zu greifen.

Für das Gesamtjahr sind wir aufgrund des anhaltend kräftigen Auftrags-Eingangs zuversichtlich, neuerlich einen Rekord-Umsatz und ein Rekord-Ergebnis zu erzielen.”

Der hohe Auftragsstand lässt eine Fortsetzung der insgesamt guten Geschäfts-Entwicklung für das 4. Quartal 2017 erwarten.

Das Management erwartet für 2017 ein Rekordjahr und ist auch für 2018 optimistisch. Wie bereits geschrieben, teile ich den Optimismus des Palfinger-Managements.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.