Paypal: Boom im Onlinehandel sorgt für Gewinnsprung

Paypal Logo RED_shutterstock_1063928942_JHVEPhotos

Paypal-Aktie: Bezahldienst profitiert vom Boom beim Onlinehandel. US-Konzern meldet Gewinnsprung und schraubt Prognose nach oben (Foto: JHVEPhotos / shutterstock.com)

Auch wenn die Unternehmenshistorie von Paypal noch nicht besonders lang ist, langweilig ist sie keineswegs. Das 1998 gegründete Unternehmen wurde 2002 von eBay gekauft. Im Juli 2015 wurde der Bezahldienst jedoch wieder ausgegliedert und erneut als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert.

Seither steht der Technologiekonzern wieder auf komplett eigenen Beinen. Auch wenn sich der Zahlungsspezialist zuletzt eher mit negativen Nachrichten wie der Kündigung der exklusiven Partnerschaft mit Ebay konfrontiert sah, sprechen die Zahlen eine eindeutige Sprache. Dank dem boomenden Onlinehandel verzeichnete Paypal zuletzt einen kräftigen Gewinnsprung.

Paypal – Platzhirsch in der Zahlungsabwicklung

PayPal betreibt ein Online-Bezahlsystem. Dieser Bezahldienst bietet seinen Kunden vor allem im Online-Handel eine sichere Möglichkeit für Geld-Überweisungen – über ein PayPal-Konto, per Lastschrift oder Kreditkarte. Kunden, die sich ein Konto bei PayPal einrichten, können darüber bei zahlreichen Online-Shops die finanzielle Seite von Kauf und Verkauf abwickeln oder auch schlichtweg Geld versenden. Dabei müssen eigene Finanzdaten nicht an Dritte weitergegeben werden.

Nach eigenen Angaben wickelt das Unternehmen pro Tag ca. 12.5 Millionen Transaktionen ab und hält 165 Millionen Benutzerkonten. Dabei richten sich die Dienste richten sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden.

Beeindruckende Wachstumsstory

Mit seiner Positionierung profitierte Paypal in den zurückliegenden Jahren von dem sprunghaft gestiegenen Onlinehandel. Seit 2012 kletterten die Erlöse von 5,66 auf zuletzt 13,09 Milliarden Dollar in die Höhe. Unterdessen konnte die Gewinnspanne stabil gehalten werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Paypal mit 1,79 Milliarden Dollar eine Gewinnspanne von 13,71%.

Paypal App RED – shutterstock_1020059872 BigTunaOnline

PayPal übernimmt schwedische iZettle für 2,2 Mrd. DollarPayPal entert den Markt für mobile Bezahlsysteme. Was für den Online-Bezahldienst eine große Wachstumschance ist, ist für Marktführer Square eine nicht zu unterschätzende Gefahr. › mehr lesen

Erfolgreicher Jahresauftakt – Gewinn steigt stärker als der Umsatz

Zum Jahresbeginn konnte die hohe Dynamik aufrechterhalten werden. Im ersten Quartal wickelte Paypal insgesamt Zahlungen über 132 Milliarden Dollar ab. Das sind immerhin 32% mehr als im vergleichbaren Vorjahresquartal. Dabei wurden alleine 49 Milliarden Dollar über Mobilgeräte (Smarphones, Tablets) abgewickelt. Das entsprach einem Anstieg von satten 52%.

Unter dem Strich verbesserten sich die Erlöse um 24% auf 3,7 Milliarden Dollar. Noch besser sah die Gewinnentwicklung aus: Hier ging es um knapp ein Drittel auf 511 Millionen Dollar nach oben.

Was die Trennung von Ebay bedeutet

Vor den Zahlen wurde die Stimmung noch durch die aufgekündigte exklusive Partnerschaft mit Ebay belastet. Zu Ihrer Information: Im Jahr 2020 endet das ursprüngliche Abkommen zwischen Ebay und PayPal, mit dem der Übergang nach der Trennung geregelt ist. Ab dann darf PayPal seine Dienste auch anderen Marktplätzen anbieten – Ebay kann bereits diesen Juli damit beginnen, neue Payment-Optionen zu testen. Dennoch dürfte alles halb so schlimm werden. Laut informierten Kreisen haben beide Unternehmen vereinbart, auch danach für weitere drei Jahre zu kooperieren. Paypal wird also bis 2023 als Bezahloption bei Ebay zur Verfügung stehen.

Paypal mausert sich zur Minibank

Darüber hinaus setzt der Technologiekonzern auf eine Erweiterung seiner Produktpalette. Dafür hat sich Konzern mit mehreren kleinen Banken zusammengeschlossen und bietet traditionelle Bankdienstleistungen für Kunden, die wegen der Kosten oder aus anderen Gründen kein eigenes Bankkonto haben. Über diese Partnerschaften kann Paypal außerdem die Tatsache umgehen, dass der Internet-Bezahldienst in den USA keine Banklizenz hat. Die Kreditinstitute übernehmen dabei die Bankdienstleistungen, die Paypal anbietet.

Firmenboss schraubt Prognose nach oben

Unterdessen zeigt sich Firmenchef Dan Schulman optimistisch und schraubt seine Prognose nach oben. Für das Gesamtjahr erwartet Schulman jetzt einen Umsatz von 15,2 bis 15,4 Milliarden Dollar. Die Analysten rechnen in diesem Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 2,28 Dollar – im kommenden Geschäftsjahr sollen es dann 2,77 Dollar je Anteilsschein sein. Damit handelt die Paypal-Aktie aktuell mit dem 28-Fachen des erwarteten Jahresgewinns.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_WEB_Koenig3
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.