PDAC 2018: Das wird wichtig auf dem Mega-Event in Toronto

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Ab dem kommenden Sonntag läuft wieder der weltweit wichtigste Rohstoff-Event. Erfahren Sie heute schon, was dort wichtig sein wird. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

In wenigen Tagen geht es wieder los: Dann startet in Toronto die diesjährige PDAC Konferenz. Das ist immer noch der größte Branchenevent für alle Rohstoff-Investoren. Im vergangenen Jahr waren wieder knapp 27.000 Besucher aus mehr als 100 Ländern zu Gast in der kanadischen Metropole.

Was diesen Event so wichtig macht, möchte ich Ihnen heute vorstellen – denn 2017 war ich noch selbst vor Ort. Eins gleich vorweg: Solche Events über 4 Tage sind vor allem anstrengend. Tagsüber reiht sich ein Termin an den nächsten. Am Abend warten dann noch die Networking-Events.

Als Stimmungsindikator ganz wichtig

Dennoch ist eine so große Veranstaltung immer auch wichtig, um die Stimmung in der Branche einschätzen zu können. Ein zentraler Anlaufpunkt ist dafür immer gleich der erste Messetag. Da stellen die Newsletter-Autoren ihre aktuellen Prognosen zum Rohstoffmarkt vor.

Ich kann mich hier noch gut an das vergangene Jahr erinnern: Da saß ich über mehrere Stunden in dem immer gut gefüllten Vortragssaal – denn dort geben sich die bekanntesten Namen der Branche die Klinke in die Hand.

Und während Bankanalysten immer extrem vorsichtig sein müssen mit ihren Aussagen, können Newsletter-Autoren einfach ihre Meinung zum Besten geben. Ich habe in diesem Jahr aber einen Kollegen vor Ort – der mir auch von dieser Veranstaltung die aktuellen Trends präsentieren wird.

Zentrales Element der Messe ist aber die große Ausstellungshalle. Dort stellen sich mehr als 500 Firmen den Investoren vor. Vor zwei Jahren gab es hier noch große Freiräume – denn nicht alle Flächen konnten wirklich an Firmen verkauft werden. Schon 2017 sah das anders aus: Da waren alle Flächen belegt.

Für dieses Jahr erwarte ich ebenfalls volle Hallen – denn gerade durch den Boom beim Lithium und Kobalt sind viele neue Firmen zu erwarten. Das ist aber immer auch eine große Gefahr. Dort werden dann auch wieder viele Promoter auftauchen, die eben in diesem Jahr eine neue Firma repräsentieren.

Seien Sie vorsichtig bei vielen neuen Trendfirmen

Diese Welle habe ich schon häufiger erlebt – ausgehend vom Uran-Boom über die Seltenen Erden und jetzt eben Lithium und Kobalt. Im Endeffekt sind das Warnsignale am Rohstoffmarkt. Wenn viele Firmen auf einen Trend aufspringen, wird das viele Verlierer produzieren.

Ein guter Name und ein gutes Marketing reichen eben für den Erfolg nicht aus. Hier muss auch die Basis stimmen. Und genau diese Basis zu erkennen, ist aber sehr schwierig. Gerade beim Lithium und Kobalt sind eben viele Firmen aufgetaucht, die jetzt erst dabei sind ein Portfolio zusammenzustellen. Da ist es gut möglich, dass gerade diese Firmen zu spät kommen, um beim Boom wirklich noch mit dabei zu sein.

Über das Geschehen in Toronto werde ich an dieser Stelle ausführlich berichten, denn dieser Event hat doch immer eine große Signalwirkung für die gesamte Branche.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.