Pfeiffer Vacuum mit weiterer Luft nach oben

Die Aktie der Pfeiffer Vacuum erlebte zuletzt stürmische Zeiten. So ist eine Übernahme durch die Busch-Gruppe vor wenigen Tagen gescheitert.

Wenn Sie jedoch denken, dass dies der Performance der Aktie Schaden zufügte und eine Ernüchterung auf dem Börsenparkett eingekehrte, so täuschen Sie sich.

Unternehmens-Portrait

Das Unternehmen zählt zu einem weltweit führenden Anbieter von Vakuum-Lösungen.

Neben einem kompletten Programm an hybrid- und magnetgelagerten Turbopumpen umfasst das Produkt-Portfolio:

  • Vorvakuum-Pumpen,
  • Mess- und Analysegeräte,
  • Bauteile
  • sowie Vakuum-Kammern und -Systeme.

Zudem steht der Konzern für innovative Lösungen und Hightech-Produkte in den Märkten Analytik, Industrie, Forschung & Entwicklung, Beschichtung sowie Halbleiter.

Im Jahr 1890 gegründet , ist Pfeiffer Vacuum heute weltweit aktiv. Der Konzern beschäftigt etwa 2.350 Mitarbeiter und hat über 20 Tochtergesellschaften.

Übernahme gescheitert – zur Freude der Aktionäre

Zu Beginn des Jahres gab es ein Übernahme-Angebot durch die Busch-Gruppe, das jedoch von der Konzernspitze von Pfeiffer Vacuum abgelehnt wurde.

Demnach wollte die Busch-Gruppe die aktive Kontrolle von Pfeiffer Vacuum anstreben, ohne dafür – so Pfeiffers Meinung – eine marktübliche und angemessene Übernahme-Prämie zahlen zu wollen.

Auch die Aktionäre sehen dies so; der Aktienkurs liegt bereits deutlich oberhalb des Übernahme-Angebots.

Nachdem der Übernahme-Versuch gescheitert ist, wird Pfeiffer Vacuum die Strategie des organischen Wachstums in Märkten wie Asien und den USA weiterführen und strategische Akquisitionen tätigen.

Damit soll – und das wird von der Konzernspitze betont – den Aktionären eine attraktive Perspektive geboten werden.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016

Die Aktionäre können mit dem Geschäft der Gesellschaft ohnehin zufrieden sein. Nach den vorläufigen Zahlen lag der Umsatz im vergangenen Jahr bei 474,2 Mio. € und konnte sich somit um 5% steigern.

Mit diesem Ergebnis wurde zudem eines der erfolgreichsten Geschäftsjahre der vergangenen Jahre erreicht und die Prognosen übertroffen.

Zudem kletterte das Betriebs-Ergebnis um 12% auf 68,0 Mio. €. Auch 2017 ist mit weiteren Steigerungen zu rechnen.

Dividendenrendite von knapp 4%

Von diesen Zahlen werden die Aktionäre profitieren. So verfügt die Gesellschaft über eine Dividendenrendite von knapp 4%. Und weitere Steigerungen sind durchaus denkbar.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von unter 20 ist der Wert zudem noch recht fair bewertet.

Charttechnik sieht Luft nach oben

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie seit Herbst in einem intakten Aufwärts-Trendkanal.

Der nächste Widerstand ergibt sich bei der Marke von 107 €. Sollte diese Hürde überschritten werden, so wäre der Weg bis in die Nähe der 120-€-Marke frei.

Neben diesen vielversprechenden Kerndaten ist es zudem noch vorstellbar, dass es bald wieder zu einer Übernahme-Fantasie kommen könnte.

Die Luft ist bei der Pfeiffer Vacuum also bei Weitem noch nicht raus!

22. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt