Philips wieder auf Wachstumskurs

So langsam verschwinden die politischen Unsicherheiten aus den Märkten und verleihen den globalen Aktienkursen eine enorme Schubkraft.

Nach dem 1. Wahlgang in Frankreich sind die Anleger zu Recht zuversichtlich, dass auch im zweiten Wahlgang die Ernüchterung ausbleibt.

Mit Beginn der Quartals-Berichtssaison werden sich die Blicke der Anleger wieder vermehrt auf die Geschäfts-Aussichten der Unternehmen richten.

Während hierzulande diese erst schleppend in Gang kommt, läuft sie anderswo bereits auf Hochtouren. So sorgte der niederländische Elektronik-Konzern Philips diesbezüglich bereits für Gesprächsstoff.

Unternehmens-Portrait

Philips mit Sitz in Amsterdam zählt zu den weltgrößten Elektronik-Firmen und beschäftigt weltweit rund 113.000 Mitarbeiter. Vor 3 Jahren gab es eine Aufspaltung in 2 eigenständige, börsennotierte Gesellschaften.

Die Sparte mit konventionellen Leuchtmitteln wurde im Mai 2016 als Philips Lighting NV an die Börse gebracht (das Unternehmen publizierte die Bilanz in der vergangenen Woche).

Das Geschäft mit Autolampen verkauft und das Medizin-Geschäft samt Konsumsparte – hierzu zählen Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschinen, „Sonicare“-Zahnbürsten, „Philishave“-Rasierapparate, etc. – firmieren weiterhin unter dem bisherigen Namen.

Quartalszahlen erfreulich

Und das letztgenannte Segment sorgte jetzt für eine leicht positive Überraschung:

So profitiert der Konzern weiterhin von der stärkeren Ausrichtung auf die Gesundheits- und Medizintechnik und der Umsatz konnte um 4% auf 5,72 Mrd. € zulegen.

In diesem Zusammenhang muss jedoch erwähnt werden, dass dieses deutliche Plus – zumindest z. T. – auf Währungs-Umrechnungen und Übernahmen zurückzuführen ist.

Doch auch ohne diese Faktoren hätte das Plus rund 2% betragen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (Ebita) legte um 18 % auf 442 Mio. € zu.

Die Prognosen für das Gesamtjahr wurden bestätigt. Dies ist vor allem dem starken Auftrags-Eingang aus China zu verdanken. Allerdings läuft es nicht überall rund: Das US-Geschäft stagniert derzeit.

Kennziffern und Charttechnik vielversprechend

Die reinen Kennzahlen von Philips sorgen ebenfalls für Optimismus:

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 18, verbunden mit einer Dividendenrendite von knapp 3% ist die Aktie – auch aus diesem Blickwinkel – ein interessantes Investment.

Zudem befindet sich der Wert aus charttechnischer Sicht in einem intakten Aufwärtstrend und konnte jetzt seine charttechnische Widerstands-Linie bei rund 30 € nachhaltig überwinden.

Somit ist jetzt der Weg zu den alten Allzeithochs bei knapp 40 € frei.

Solider Wert für Langfrist-Anleger

Natürlich sind die ganz großen Kurssprünge bei diesem niederländischen Standardwert nicht zu erwarten.

Falls Sie als Langfrist-Anleger jedoch einen soliden Wert suchen, ist die Philips-Aktie auf jeden Fall einen genaueren Blick wert. Ich sehe mittel- bis langfristig gute Chancen auf eine Fortsetzung der Aufwärts-Bewegung.

26. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt