Polytec: Die Aktie kennt nach wie vor kein Halten

Polytec: Mit der Aktie des österreichischen Autozulieferers konnten Sie in den vergangenen 6,5 Monaten einen Gewinn von 125% einfahren. (Foto: Jinning Li)

Das Unternehmen, über das ich Ihnen heute berichte, ist einer der absoluten Börsen-Überflieger der vergangenen Monate im deutschsprachigen Raum.

Es handelt sich dabei um den mittelständischen und familiengeführten österreichischen Autozulieferer und Kunststoff-Spezialisten Polytec.

Wenn Sie meinen Newsletter schon länger verfolgen oder Leser meines Börsendienstes „Mittelstands-Depot“ sind, kennen Sie den Konzern schon.

Den neuen Lesern möchte ich die Polytec AG zunächst kurz vorstellen, bevor es ans Eingemachte geht.

Das ist die Polytec AG

Die Firma wurde 1986 als Polytec Elastoform GmbH von Friedrich Huemer in Grieskirchen (Oberösterreich) gegründet. Seit 1995 wird die Automobil-Industrie beliefert.

Im Jahr 2000 übernahm die Beteiligungs-Gesellschaft Capvis die Mehrheit am Konzern. Dies ermöglichte den Erwerb von Kunststoff-Werken in Italien und Schweden.

Durch beständiges Wachstum und weitere Übernahmen wuchs der Umsatz auf über 500 Mio. € im Jahr 2005.

Im Jahr 2006 ging Polytec an die Börse, während Capvis aus dem Unternehmen ausstieg. Firmengründer Friedrich Huemer hält weiterhin über 30% der Anteile.

Heute ist Polytec als Autozulieferer und Kunststoff-Verarbeiter tätig.

Die Firma ist Komplett-Anbieter im Bereich Spritzguss, Spezialist für faserverstärkte Kunststoffe sowie Produzent von Original-Zubehörteilen aus Kunststoff und Edelstahl.

Aktuelle Quartalszahlen und Prognose im Überblick

Kommen wir nun zu den sensationellen Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Jahres, die das Polytec-Management kürzlich vorgelegt hat:

In den ersten 3 Monaten des Geschäftsjahres 2017 steigerte Polytec den Umsatz um starke 13,3% auf 178,3 Mio. €.

Noch beeindruckender als die Entwicklung des Umsatzes war in den Monaten Januar bis März dieses Jahres die Ergebnis-Entwicklung.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erzielte Polytec einen Gewinn von 22,8 Mio. €, was einer Steigerung von 47,8% gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum entspricht.

Da die Abschreibungen „nur” mit dem Umsatz mitwuchsen, legte der operative Gewinn (EBIT = Gewinn vor Steuern und Abschreibungen) um satte 69,9% auf 15,9 Mio. € zu.

Der Nettogewinn legte sogar um 97,2% auf 5,7 Mio. € zu und der Gewinn je Aktie wuchs von 0,26 Euro im Vorjahres-Zeitraum auf 0,52 €.

Für das Gesamtjahr 2017 geht das Polytec-Management um den Firmengründer und Vorstands-Vorsitzenden Friedrich Huemer – auf Grundlage eines stabilen Konjunktur-Verlaufs sowie der positiven Geschäfts-Entwicklung aller Großkunden – von einem leichten Wachstum sowohl des Umsatzes als auch der operativen Ergebnis-Zahlen aus.

Auf Basis der sensationellen Zahlen für das 1. Quartal erscheint mir diese Prognose zu konservativ.

Aber selbst dann, wenn Polytec schlussendlich nur seine eigene Prognose erreicht, bietet die Polytec-Aktie weiter Luft nach oben – wenn auch nicht mehr ganz so viel wie in den zurückliegenden Monaten.

Die Leser meines Börsendienstes „Mittelstands-Depot“ kommen mit der Polytec-Aktie in den vergangenen 6,5 Monaten auf einen Gewinn von rund 125%.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.