Porsche SE kauft deutschen Mittelständler PTV

Volkswagen Logo RED_shutterstock_326797616_AR Pictures

Die Beteiligungs-Gesellschaft Porsche SE kauft einen mittelständischen Software-Entwickler. Lesen Sie in diesem Beitrag die Details. (Foto: AR Pictures / shutterstock.com)

Die Beteiligungs-Gesellschaft Porsche SE hat 97% der Anteile eines deutschen Mittelständlers aus der Software-Branche übernommen.

Bevor ich gleich im Detail auf den aktuellen Zukauf eingehe, möchte ich mich zunächst der Porsche SE widmen.

Porsche ist nicht zwangsläufig gleich Porsche

Denn ich gehe davon aus, dass die meisten von Ihnen bei der Porsche SE unweigerlich an den Sportwagenbauer aus Stuttgart denken – das ist jedoch falsch!

Falls ich jetzt bei Ihnen für Verwirrung gesorgt habe – keine Sorge: Die Verwirrung wird sofort aufgelöst!

Wenn Sie Aktien der börsennotierten Porsche SE kaufen, erwerben Sie nur indirekt Anteile am operativen Geschäft des Zuffenhausener Sportwagen-Herstellers.

Denn die Porsche SE ist nicht gleichzusetzen mit dem Sportwagen-Hersteller Porsche.

Die heutige Porsche SE ist vielmehr eine Beteiligungs-Gesellschaft, deren mit Abstand größte Beteiligung ein signifikanter Anteil der Stammaktien von VW ist.

Und das operative Geschäft von Porsche (Bau von Sportwagen) gehört zum VW-Konzern.

Konkret: Die Porsche SE hält einen Anteil von 52,2% an den Stammaktien von VW. Das entspricht einem Anteil von 30,8% am gezeichneten Kapital des Wolfsburger Konzerns.

Darüber hinaus hält die Porsche SE einen rund 10%igen Anteil an dem US-amerikanischen Technologie-Unternehmen INRIX Inc.

Außerdem hat sie ganz aktuell eine 97%ige Beteiligung an dem deutschen Software-Konzern PTV erworben.

Dax30 – Volkswagen Aktie im Chartcheck

Dax30 – Volkswagen Aktie im ChartcheckWie üblich werfe ich innerhalb der Ausgabe einen intensiven Blick auf den deutschen Aktienindex. Im Anschluss daran präsentiere ich Ihnen eine Analyse zu einem Dax30 Titel mit einer möglichen Trading-Idee… › mehr lesen

Der jüngste Zukauf der Porsche SE im Detail

Wie zuletzt bekannt wurde, hat die Porsche SE die deutliche Mehrheit der Anteile an dem Karlsruher Software-Entwickler PTV übernommen.

Porsche zahlt dafür einen Betrag von 300 Mio. €.

Der für die Transaktion zuständige Porsche-Vorstand Philipp von Hagen kommentierte den Zukauf wie folgt: „PTV ist in seinem Bereich Marktführer und hat zudem großes Potenzial.“

PTV ist mit seiner Software an der Schnittstelle zwischen Mobilität und Digitalisierung. Damit passe das Unternehmen sehr gut in die Ausrichtung der Porsche SE, hieß es.

PTV-Chef Vincent Kobesen zeigte sich erfreut über den finanzkräftigen Investor, der bei der Erschließung neuer Märkte helfen werde.

PTV ist international tätig und kam zuletzt mit 700 Mitarbeitern auf einen Jahres-Umsatz von gut 100 Mio. €.

Der Gewinn ist nicht bekannt. Älteren Zahlen zufolge hatte PTV aber eine Gewinnmarge von 16%.

Meine Einschätzung zu Porsche SE

Abschließend noch meine Einschätzung zu Porsche SE: Mit der Porsche-Aktie kaufen Sie, wenn Sie so wollen, VW-Stammaktien mit Rabatt.

Sie beteiligen sich zudem noch an einer interessanten US-amerikanischen Technologie-Firma (INRIX) und neuerdings auch an einem deutschen Software-Entwickler (PTV) mit großem Wachstums-Potenzial.

Unter Chance/Risiko-Aspekten handelt es sich dabei unter dem Strich um ein Investment, dass es aus meiner Sicht definitiv rechtfertig, es sich einmal genauer anzuschauen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.