Praktiker Aktie: Pleite geht nicht, gibt’s doch!

Seit gestern ist es sozusagen amtlich: Praktiker ist pleite!

Der Werbeslogan der Baumarktkette „Geht nicht, gibt’s nicht“  war natürlich ganz anders gemeint: Doch gestern wurde er auf unheilvolle Weise widerlegt.

Wer Praktiker-Aktien in der Erwartung – oder sollte ich besser sagen in der Hoffnung? – auf eine Abwendung der Insolvenz und mit der Spekulation auf exorbitante Gewinne gekauft hatte, wurde jetzt eines Besseren belehrt.

Nachdem letzte Gespräche mit potenziellen Geldgebern und Schuldnern zur weiteren Finanzierung der Sanierung gescheitert sind, ist das Unternehmen nicht nur überschuldet, sondern auch zahlungsunfähig.

Für mich immer besonders traurig bei solchen „vorhersehbaren“ Entwicklungen: Rund 20.000 Mitarbeiter werden sich nach einem neuen Job umschauen müssen.

Mehrfache Warnungen vor Praktiker

Warum vorhersehbar, fragen Sie?

Nun, weil ich schon am 6. Juli 2011, also vor ziemlich genau 2 Jahren (!), die Chartanalyse-Trends-Leser in meinem Beitrag Praktiker Aktie: Diese Gewinnspiele sollten Sie meiden vor einem Kauf des Titels gewarnt habe.

Nach einer Gewinnwarnung am Freitag, den 1. Juli 2011, war der Kurs innerhalb weniger Tage um mehr als ein Drittel abgestürzt. Damals schrieb ich Ihnen:

„Falls Sie also mit dem Gedanken gespielt hatten, günstig Praktiker-Aktien zu kaufen, dann lautet mein Rat an Sie: Vergessen Sie das ganz schnell wieder!

Derzeit ist die Aktie nur etwas für Zocker. Und für die großen Investoren, die stets auf solche „Gewinnspiele“ warten.“

Nur 2 Wochen später war die Aktie noch weiter abgestürzt, was ich in meinem Beitrag Praktiker-Aktie: Mit Langfristcharts wäre das nicht passiert so kommentierte:

„Meine Empfehlung war also goldrichtig! Ganz offensichtlich haben nun in den letzten beiden Tagen auch die auf „den schnellen Euro“ aus gewesenen Groß-Investoren „die Reißleine gezogen“.

Sie erkennen das an den urplötzlich wieder massiv gestiegenen Umsätzen. Allerdings haben sich diese Groß-Investoren statt des erhofften schnellen Gewinns einen hübschen Verlust ‚eingefangen‘.“

Die nächste massive Warnung gab es von mir am 28. Juli 2011 im Beitrag Praktiker-Aktie: Ganz üble Signale:

„Eine solche Kombination – starker Kursrutsch auf ein neues Allzeittief bei hohem Umsatz – ist fast immer ein übler Cocktail.

Ich würde die Praktiker-Aktie – erst recht nach den gestern vorgelegten Zahlen und den charttechnischen Perspektiven – derzeit nicht einmal mit der berühmten ‚Kneifzange‘ anfassen. Hier können Sie sich auf Dauer nur die Finger verbrennen.

Zuletzt läutete ich die Alarmglocken am 14. Juni 2012, also vor gut 1 Jahr. In meinem Beitrag Praktiker-Aktie und einige Investment-Tipps – Teil 2 schrieb ich Ihnen:

„Ich kann daher meine Warnungen vom Juli des letzten Jahres nur wiederholen: Finger weg von dieser Aktie! Es gibt so viele andere Aktien, in die Sie investieren können, da muss es nicht unbedingt Praktiker sein.“

Praktiker: Seit heute Totalverlust!

Fassen wir zusammen: Seit 2 Jahren habe ich an dieser Stelle mehrfach vor Investments in der Praktiker-Aktie gewarnt. Die ersten mahnenden Worte gab es bei einem Kurs von 4,00 Euro. Die zweite Warnung erfolgte bei einem Kurs von 2,40 Euro. Die letzte Mahnung gab ich beim Stande von 1,11 Euro.

cat_1_130711_1000

Praktiker: Seit heute ein Totalverlust

Heute Morgen notiert die Praktiker-Aktie bei 0,11 Euro mit einem Tagesverlust von sage und schreibe -70%. Von welchem Zeitpunkt aus auch immer Sie es betrachten möchten: Stand heute ist die Aktie ein Totalverlust.

Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht?

Praktiker ist (wieder einmal) ein trauriges Lehrbuch-Beispiel vor allem für Privat-Anleger.

Insbesondere Börsenunerfahrene  glauben, dass die Börse so funktioniert wie der Einkauf bei Aldi oder Lidl.

Diese Anleger sind (häufig) der irrigen Ansicht, Sie müssten abgestürzte Aktien kaufen, um den „großen Reibach“ zu machen. Getreu dem Motto: Was stark fällt, muss auch wieder stark gewinnen.

Der Unterschied zum Supermarkt-Einkauf ist indes: Die dort gekauften Waren werden konsumiert.

An der Börse kaufen Sie eine Aktie aber mit der Erwartung, diese einem anderen Anleger später zu einem höheren Kurs, also mit Gewinn für Sie, wieder verkaufen zu können. Das funktioniert jedoch nur, wenn Sie dann auch jemanden finden, der die gleiche Erwartung hegt, die Sie bei Ihrem Kauf hatten!

Wenn Sie sich dauerhaften Investment-Erfolg wünschen, dann sollten Sie genau das Gegenteil tun: Aktien kaufen, die kräftig steigen! Denn steigende Aktienkurse sind attraktiv und sorgen so in der Regel für weiteres Kaufinteresse.

Daher mein gebetsmühlenartiger Rat an Sie:

Kaufen Sie lieber Aktien, die im Kurs steigen!


Aktienstudie
Zum Jahresstart in diese 3 Werte investieren

Wer 2017 noch nicht zugeschlagen hat, sollte diese Werte spätestens zum Jahresstart 2018 ins Depot überführen. Wir erklären, welche 3 Werte Sie jetzt brauchen, um erfolgreich ins neue Jahr zu starten und satte Gewinne zu realisieren.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "3 Top-Aktien 2018" GRATIS zu sichern! ➜


11. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt