Praxistipps: Aktive Fonds versus Indexfonds

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Aktiv gemanagte Fonds oder ETFs? Auf welche Anlageprodukte sollten Sie in welchen Fällen setzen? Im Schlussgong erfahren Sie es. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Vor einer Woche habe ich Ihnen hier im Schlussgong über aktive Fonds und passive Fonds (ETFs) berichtet und Ihnen angekündigt, dass Sie in dieser Woche unter anderem einige Praxistipps von mir erhalten würden.

Wenn Sie sich für eine Fonds-Anlage entscheiden, haben Sie in der Börsen-Praxis zunächst einmal zwei Möglichkeiten:

Diese Möglichkeiten haben Sie

Möglichkeit 1: Sie setzen auf den Markt oder auf einzelne Indizes. Sie entscheiden sich also gegen einen aktiven Fonds. Dies sollten Sie tun, wenn Sie der Meinung sind, dass Fondsmanager aktiv gemanagter Fonds den Markt dauerhaft nicht schlagen.

Möglichkeit 2: Sie setzen auf aktiv geführte Fonds und/oder auf Einzel-Aktien. Für Einzel-Aktien aus einem jeweiligen Index sollten Sie sich entscheiden, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie selbst den Markt schlagen können. Also, dass Sie mit den einzelnen Aktien eine bessere Performance erreichen als der gesamte Index.

Oder Sie entscheiden sich für eine Investition in einen aktiv gemanagten Fonds, wenn Sie der Meinung sind, dass der Fondsmanager den Markt, oder den Index, aus dem die Einzel-Aktien des Fonds stammen, schlagen wird und Ihnen persönlich die Auswahl der Einzel-Aktien zu viel Arbeit bereitet.

Deutsche Börse Frankfurt Handelssaal RED – Deutsche Börse

Darum sollten Sie unbedingt aufs Handelsvolumen achtenDie richtige Aktie zur richtigen Zeit – Wann Sie an der Börse Gas geben und wann Sie bremsen müssen › mehr lesen

Bei Nebenwerten lohnen sich aktive Fonds ganz besonders

Wenn es um bekannte Indizes wie den DAX oder den Dow Jones geht, wird ein aktiver Fondsmanager große Probleme haben, diesen Index auf Dauer zu schlagen. Es gibt zu wenige geheime Informationen, die nur der Fondsmanager besitzt.

Wenn es dagegen um Unternehmen geht, die weniger im Licht der Öffentlichkeit stehen, also um sogenannte Nebenwerte, können einzelne Aktien den Markt klar schlagen. Dann lohnt sich die Einzeltitel-Auswahl oder der Kauf eines Fonds, der sich auf Nebenwerte konzentriert.

Meine Empfehlung: Bleiben Sie flexibel!

Kombinieren Sie Indexfonds mit aktiv geführten Fonds und Einzelwerten. Jede Aktien-Anlageform hat Vor- und Nachteile. In einigen Märkten funktionieren besser aktive Strategien, in anderen schneiden Sie besser ab, wenn Sie einfach nur den Markt (den Index) kostengünstig 1:1 abbilden.

In den Wirtschaftsmedien finden Sie dagegen oft eine Art Glaubenskrieg. Einige Experten schreiben, dass Sie als Privatanleger zu 100% auf Indexfonds, zu 100% auf aktive Fonds oder zu 100% auf Einzelwerte setzen sollen. Das ist in der Regel nur bezahlte Lobbyarbeit.

In meinen Börsendiensten Depot-Optimierer und Morriens Depot-Brief setze ich auf eine Kombination aus Aktien, aktiven Fonds und Indexfonds (ETFs). In diesen Börsendiensten möchte ich meinen Lesern die besten Anlageprodukte aus allen Klassen zeigen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz