Probe-BahnCard verlängern: Darum sollten Sie als Kunde vorsichtig sein

immobilienfonds

Die Bahn bietet eine Probe-BahnCard zum vergünstigten Preis an. Doch was kann sie eigentlich und wo lauern Gefahren? (Foto: Vintage Tone/Shutterstock)

Für 17,90 Euro bietet die Deutsche Bahn eine Probe-BahnCard25 an, die drei Monate gültig ist und das Zugfahren mit einem Rabatt von 25 Prozent auf den Normalpreis ermöglicht. Im Idealfall lässt sich die Probe-BahnCard auch mit dem Sparpreis 50 kombinieren, sodass eine noch höhere Ermäßigung drin ist. Allerdings ist dieser Sparpreis in der Regel sehr schnell vergriffen und nur buchbar, wenn man sich schon weit vor dem eigentlichen Reiseantritt um ein Ticket kümmert.

Vorsicht: Probe-BahnCard verlängert sich automatisch

Die Probe-BahnCard scheint also ein Angebot zu sein, das nur Vorteile für den Verbraucher bietet. Doch die Fallstricke verbergen sich im Kleingedruckten: Wie schon bei der regulären BahnCard bemängelt wurde, so verlängert sich auch die Probe-Version automatisch.

Aus dem ursprünglichen Test-Zeitraum von drei Monaten werden so schnell unfreiwillige 15 Monate, die dann zunächst mit 17,90 Euro für die Probe- sowie später 54,60 Euro für die reguläre BahnCard zu Buche schlagen.

Sechs Wochen vor Ablauf der Probefrist kündigen

Damit die automatische Verlängerung nicht in Kraft tritt, muss mindestens sechs Wochen vor Ablauf der Probe-BahnCard gekündigt werden. Diese Abo-Falle ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich und könnte deshalb zu einem teuren Spaß für Reisende werden.

Wer generell viel mit dem Zug unterwegs ist, wird das Abo aus Komfortgründen zwar begrüßen. Neukunden, die mit der Probe-BahnCard bevorzugt angesprochen werden, wissen jedoch in der Regel nichts von dieser automatischen Verlängerung.

Fazit: Sinnvoll bei Beachtung der Kündigungsfrist

Wenn Sie die Kündigungsfrist beachten, dann ist die Probe-BahnCard ein gutes und sinnvolles Angebot, mit dem man im Idealfall bereits mit einer Fahrt mehr als die 17,90 Euro spart, die für die Karte fällig werden.

Kundenunfreundlich ist jedoch die Abo-Falle, über die Sie jetzt aber Bescheid wissen und mit einer rechtzeitigen Kündigung entsprechend reagieren können. Das Kündigungsschreiben können Sie also bereits direkt losschicken, nachdem Sie die Probe-BahnCard gekauft haben. So laufen Sie nicht Gefahr, den Kündigungstermin zu verschwitzen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz