PSI: Dieser Software-Spezialist ist einen Blick wert

Ich befinde mich heute und morgen auf der 15. DVFA Herbstkonferenz der deutschen Aktien-Analysten und schaue mir dort eine Reihe deutscher Firmen aus der 2. und 3. Börsenreihe an.

Zudem führe ich dort Hintergrund-Gespräche mit den Vorständen einiger kleiner und mittelgroßer börsennotierter Unternehmen aus Deutschland.

2 der Konzerne, die ich mir dort anschaue, möchte ich Ihnen heute und morgen hier vorstellen.

Es handelt sich dabei um den Software-Spezialisten PSI und die Beteiligungs-Gesellschaft Gesco.

PSI im Portrait

Die PSI AG ist ein im Jahr 1969 gegründetes und in Berlin ansässiges Software-Unternehmen. Dieses beschäftigt weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter.

PSI entwickelt und integriert auf der Basis eigener Software-Produkte komplette Lösungen für:

  • Energie-Management (Energienetze, Energiehandel),
  • Produktions-Management (Rohstoff-Gewinnung, Metall-Erzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik)
  • und Infrastruktur-Management für Verkehr und Sicherheit.

Im Segment Energie-Management leisten die Systeme von PSI einen wichtigen Beitrag für die sichere und zuverlässige Versorgung mit

  • Strom,
  • Gas,
  • Öl,
  • Wärme
  • und Wasser

in einem wachsenden Energiemarkt.

Im Segment Produktions-Management entwickelt PSI Software-Pprodukte und maßgeschneiderte Lösungen für die Produktions-Planung, besondere Aufgaben der Produktions-Steuerung und effizienter Logistik.

Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Optimierung des Ressourcen-Einsatzes und der Erhöhung von Qualität und Wirtschaftlichkeit.

Im Infrastruktur-Management entwickelt und integriert PSI leittechnische Lösungen für die Überwachung und den wirtschaftlichen Betrieb von Infrastrukturen in den Bereichen Verkehr und öffentliche Sicherheit.

Die jüngsten Zahlen im Überblick

Kommen wir nun zu den aktuellen Zahlen:

  • PSI hat im 1. Halbjahr 2017 den Auftrags-Eingang um 11% auf 111 Mio. € gesteigert.
  • Der Auftrags-Bestand lag zum Ende der ersten 6 Monate dieses Jahres bei 148 Mio. € – und damit um 3% über dem Vorjahreswert von 144 Mio. €.
  • Der Umsatz stieg v. a. durch das Industrie-Geschäft um 3% auf 87,6 Mio. €.
  • Der operative Gewinn (EBIT) wurde deutlich überproportional zum Umsatz um 25% auf 5,7 Mio. € verbessert.
  • Der Netto-Gewinn kam noch ein bisschen stärker (um 26%) auf 3 Mio. € voran.

Ausblick

Darüber hinaus zeigt sich das PSI-Management zuversichtlich, im laufenden Jahr den oberen Bereich des Zielkorridors beim operativen Gewinn (EBIT) von 12 – 15 Mio. € zu erreichen.

Große Aufmerksamkeit liege nach großen Technik-Investitionen nunmehr darauf, das Wachstum wieder stärker voranzutreiben.

Zwar hat die PSI-Aktie in den vergangenen 9 Monaten um mehr als 40% zugelegt und sich damit sehr erfreulich entwickelt.

Doch wenn das Unternehmen operativ in der Spur bleibt, sind zumindest mittelfristig weitere Kurssteigerungen zu erwarten.

Kommt es im Börsen-Herbst zu einer allgemeinen Kursschwäche, ist auch die PSI-Aktie ein Kauf-Kandidat.

5. September 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt