Qiagen: Biotech-Zulieferer mit Wachstums-Potenzial

Brexit zerbrochenes Ei_shutterstock_407998837_nito

Die Qiagen-Aktie hinkt 2017 dem TecDAX hinterher. Dies könnte sich aber bald ändern. Hier erfahren Sie alle Einzelheiten darüber: (Foto: nito / shutterstock.com)

Die zahlreichen Unwägbarkeiten rund um den BrExit sorgen weiterhin für Verunsicherung.

Umso beachtenswerter ist es, wenn sich Unternehmen zu ihren Standorten in England nachhaltig bekennen, so wie es Qiagen zum Wochen-Auftakt getan hat.

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen den Konzern in der heutigen Ausgabe näher vorstellen.

Qiagen im Konzern-Portrait

Die Qiagen N.V. zählt als Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die molekulare Diagnostik, akademische Forschung, pharmazeutische Industrie und angewandte Testverfahren zu den weltweit führenden Konzernen dieses Segments.

Unter der niederländischen Dachgesellschaft unterhält Qiagen über 35 Tochter-Unternehmen in über 25 Ländern.

Dabei befindet sich der operative Hauptsitz des Konzerns in der Nähe von Düsseldorf.

Die Aktie von Qiagen wird sowohl an der US-amerikanischen Technologie-Börse Nasdaq als auch hierzulande im Prime Standard gehandelt.

Qiagen ist Mitglied im Technologiewerte-Auswahl-Index, dem TecDAX.

Quartals-Zahlen erfreulich

Die Zahlen, die zu Beginn des Monats veröffentlicht wurden, konnten die Anleger überzeugen – auch wenn die Euphorie ein wenig ausblieb.

Aufgrund des Tuberkulose-Tests Quantiferon konnten deutliche Zuwächse erzielt werden.

So konnte der Umsatz im abgelaufenen Jahresviertel von Juli bis September um 7% auf 364 Mio. Dollar gesteigert werden.

Incl. aller Umsatz-Beiträge der im Januar übernommenen Omicsoft stieg der bereinigte Umsatz – gerechnet bei konstanten Wechselkursen – ebenfalls um 7%.

Brexit Flaggen Stein – shutterstock_442032913 Delpixel

Abbau nationaler Rechte und Vermögens-VernichtungDirekt nach der Bundestagswahl 2017 wurden teilweise Pläne öffentlich, nach welchen ein neues Europa mit einer EU-Wirtschafts-Regierung geschaffen werden soll. Bestandteil sollen sein: ein eigenes Euro-Finanzministerium, ein Europäischer Währungsfonds, Eurobonds,… › mehr lesen

Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 39% auf 48,5 Mio. Dollar. Der um Sonderposten und Aufwendungen für den Konzern-Umbau bereinigte Überschuss stieg um 9% auf 75,5 Mio. Dollar.

Der Ausblick auf das Gesamtjahr bietet unterdessen wenig Überraschendes:

Auf Jahressicht soll ein Ergebnis von 1,25 – 1,27 US-Dollar erzielt werden und der bereinigte Umsatz auf Basis konstanter Wechselkurse um insges. 7% gesteigert werden.

Engagement in England

Zu Wochenbeginn gab es weitere Neuigkeiten des Konzerns:

Das Unternehmen will seinen Standort in Manchester weiter ausbauen und dafür mehrere hundert Mio. Pfund investiveren.

Zudem sollen an dem Standort bis zu 800 neue Stellen entstehen – ein klares Bekenntnis zu diesem Standort, der für weiteres Wachstum sorgen wird.

Charttechnik: Aktie derzeit mit Seitwärts-Entwicklung

In den letzten Monaten entwickelte sich die Aktie seitwärts. Dabei wurde Mitte des Monats bei knapp unter 26 € eine wichtige Unterstützungs-Marke getestet, die gehalten hat.

Nach oben ist aus charttechnischer Sicht jetzt Luft bis auf Kurse von knapp 30 € vorhanden.

Gegenüber forschenden Biotech-Firmen hat die Qiagen-Aktie aus Anlegersicht den Vorteil, dass es keine Forschungs-Risiken gibt.

Negative Studien-Ergebnisse von Medikamenten-Kandidaten können den Kurs der Qiagen-Aktie nicht belasten, da das Unternehmen nur die Ausrüstung für andere liefert.

Sicherlich ist Qiagen keine schlechte Aktie und einen näheren Blick wert. Allerdings ist sie auch nicht meine 1. Wahl im Zukunftsmarkt Biotechnologie.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.