Qualcomm-Aktie: Was die Patent-Streitigkeiten für Sie als Anleger bedeuten

Dass Patente für Unternehmen eine immense Bedeutung haben, ist Ihnen bestimmt bewusst.

Dies gilt insbesondere für den Technologie-Bereich; hier sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nämlich ausgesprochen hoch.

Umso verständlicher ist es also, dass sich die Firmen ihre Investitionen mit Hilfe von Patenten absichern möchten, um auch später die Früchte in Form von nachhaltigen Gewinnen ernten zu können.

Daher verwundert es nicht, dass es immer häufiger auch zu langjährigen Streitigkeiten um das geistige Eigentum kommt.

Als Paradebeispiel hierfür gilt der US-Konzern Qualcomm, der gleich auf mehreren Fronten mit Patent-Streitigkeiten konfrontiert wird.

Lizenz-Einnahmen von enormer Bedeutung – Rückschlag beim Streit mit Blackberry

Qualcomm ist der weltweit größte Hersteller von mobilen Chips. Darüber hinaus leistete die Firma wichtige Beiträge zur Entwicklung von Mobilfunk-Standards.

Einen großen Teil seiner Einnahmen generiert es mit der Lizenzierung dieser Technologien an Hersteller von Smartphones und anderen mobilen Geräten.

So hat der Chip-Konzern auch von dem Telefon-Hersteller Blackberry jahrelang Gebühren kassiert, die aber offenbar zu hoch angesetzt waren.

Das wurde jetzt von einem Schiedsgericht entschieden und kommt Qualcomm teuer zu stehen: Immerhin 815 Mio. Dollar plus Zinsen und Anwaltskosten muss der Halbleiter-Hersteller jetzt an Blackberry zurückzahlen.

Die Auseinandersetzung betraf Gebühren, die Blackberry im Voraus für die Nutzung bestimmter Technologien an Qualcomm bezahlt hatte.

Qualcomm holt zum Gegenschlag aus und fordert Schadenersatz von Apple

Auch mit dem Smartphone-Riesen Apple befindet sich Qualcomm immer noch im Clinch:

Im Januar dieses Jahres erhob Apple gegen Qualcomm weitere Vorwürfe wegen Verstößen gegen das Anti-Monopol-Gesetz und reichte weitere Klagen gegen den Chiph-Hersteller ein. u. a. in China.

Jetzt aber holt der Qualcomm selbst zum großen Gegenschlag aus:

Der Konzern hat im Patentstreit mit Apple jetzt nachgelegt und dem iPhone-Hersteller am vergangenen Montag in einem 134-seitigen Schriftsatz u. a. Vertragsbruch vorgeworfen.

Apple soll Zahlungen zurückhalten, die laut Vertrag über bestimmte Hochgeschwindigkeits-Funktionen von Qualcomm-Chips fällig sind.

Zugleich soll Apple wissentlich falsche Angaben gegenüber Regierungs-Behörden zu Qualcomms Lizenz-Praktiken und Chip-Geschäft gemacht haben, um dem Unternehmen zu schaden.

Geschäftsmodell in Gefahr

Dass es sich mit den Lizenz-Einnahmen gut leben ließ, zeigt Ihnen ein Blick in die Bilanzen des US-Konzerns:

Qualcomm erzielte mit den Lizenz-Einnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr 8,09 Mrd. Dollar an Erlösen; das ist immerhin ein Umsatz-Beitrag von 34,3%.

Zugleich sind die die Einnahmen aus den Lizenzen ausgesprochen gewinnträchtig, denn sie waren mit knapp 2/3 für den Löwenanteil des Konzern-Gewinns verantwortlich.

Sollte der weltweite Druck der Wettbewerbs-Behörden zunehmen, könnten die Rekord-Margen allerdings in Zukunft spürbar sinken.

Dividende steigt das 19. Jahr in Folge

Die langfristige Ergebnis-Entwicklung ist durchaus beeindruckend: Immerhin kletterten die Jahres-Erlöse von unter 3 Mrd. Dollar im Jahr 2002 bis auf 23,55 Mrd. Dollar im vergangenen Geschäftsjahr.

Daran profitierten auch die Anleger; Qualcomm steigerte zuletzt seine Quartals-Dividende um 7,5% auf 57 Cent je Aktie. Damit ergibt sich eine jährliche Ausschüttung von 2,28 Dollar je Anteilsschein.

Bei einem aktuellen Börsenkurs von 52,749 Dollar entspricht dies einer Dividendenrendite (Dividenden im Verhältnis zum Aktienkurs) von 4,3%.

Damit setzt Qualcomm seine Politik der konstanten Ausschüttung konsequent fort:

Das Unternehmen startete 2003 mit der Ausschüttung einer Quartals-Dividende von 2,5 Cents je Aktie. Seitdem wurde die Ausschüttung jedes Jahr angehoben.

18. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rene König. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt