Qualcomm lehnt 105 Mrd. Dollar schwere Broadcom-Offerte ab

Qualcomm lehnt die Broadcom-Offerte ab. Der Bieter gibt aber nicht nach, sodass der größte Übernahme-Kampf in der Chip-Branche perfekt ist. (Foto: pio3 / shutterstock.com)

Es wäre die größte Übernahme aller Zeiten im Chip-Sektor:

Der US-amerikanische Chip-Riese Broadcom will den Konkurrenten Qualcomm für die Rekordsumme von 105 Mrd. Dollar übernehmen.

Von den Avancen des an der Börse geringer kapitalisierten Konzerns ist Qualcomm allerdings wenig begeistert.

Nachdem in der Vorwoche das Angebot offiziell vorgelegt wurde, folgte heute die offizielle Zurückweisung.

Zu wenig, zu riskant

Die Angebots-Ablehnung wurde erwartet.

Der Chip-Hersteller durchläuft aktuell eine hauptsächlich durch Apple verursachte Schwächephase, ist aber langfristig sehr stark aufgestellt und in verschiedenen Chip-Bereichen führend.

Darauf weist Qualcomm in seiner Stellungnahme auch hin und bezeichnet das Angebot als viel zu niedrig.

Die Offerte ist dem Chip-Riesen allerdings nicht nur zu niedrig, sie ist laut Qualcomm auch mit großen regulatorischen Unsicherheiten verbunden – also nur schwer an den Wettbewerbs-Behörden vorbeizubekommen.

Die beiden Branchen-Kollegen haben zwar 2 unterschiedliche Produktlinien, doch beide Firmen sind führend im WLAN- und Bluetooth-Geschäft.

Experten rechnen daher mit sehr scharfen Auflagen, falls der Deal überhaupt genehmigungsfähig ist.

Qualcomm mit eigenen Übernahme-Plänen

Qualcomm wird aktuell nicht nur von Broadcom umworben, sondern will auch selbst einkaufen.

Für den Chip-Hersteller NXP Semiconductor hat Qualcomm ein 38 Mrd. Dollar schweres Bar-Angebot auf den Tisch gelegt.

Der im Vorjahr angekündigte Deal zieht sich allerdings hin, da Wettbewerbs-Behörden die Übernahme genauer unter die Lupe nehmen und Übernahme-Aktivist Elliott Management auf einen höheren Preis drängt.

Die Unsicherheit spielt den Konglomeraten in die KartenAufgrund ihrer breiten Marktstellung können die Konglomerate in Zeiten der Unsicherheit an den Finanzmärkten punkten. › mehr lesen

Ob der Deal in seiner bestehenden Form überhaupt abgeschlossen werden kann ist fraglich. Qualcomm selbst geht davon aus, dass der Deal bis Ende des Jahres abgeschlossen werden kann.

Qualcomm-Aktionäre spekulieren auf erfolgreiche Übernahme

Broadcom bietet unabhängig vom Ausgang der NXP-Übernahme je Qualcomm-Aktie 60 Dollar in bar sowie 10 Dollar in Broadcom-Aktien.

Das Übernahme-Angebot enthält eine Prämie von rund 25% auf den Qualcomm-Aktienkurs vor dem Bekanntwerden der Übernahme-Pläne.

In den USA steigt die Aktie heute trotz des schwachen Börsen-Umfelds und der Angebots-Zurückweisung um 1,3% auf 65,40 Dollar.

Der geringe Abstand zum Übernahme-Angebot zeigt Ihnen, dass nicht wenige Investoren mit einem erfolgreichem Abschluss der Transaktion rechnen.

Nächster Schritt dürfte Angebots-Erhöhung sein

Die wichtigste Frage lautet: Wie geht es jetzt weiter?

Wir rechnen damit, dass Broadcom noch einmal mit einer höheren Offerte zurückkommt.

Das 1. Übernahme-Angebot dürfte ein Testballon gewesen sein, um zu sehen, wie Qualcomm und die Investoren auf einen Vorstoß reagieren.

Der Test scheint den Bieter ermutigt zu haben.

Broadcom ließ wissen, dass man sich verpflichtet fühle, die Transaktion abzuschließen und dass man bereits positives Feedback von Qualcomm-Schlüsselaktionären erhalten habe.

Dies zeigt, dass der Bieter auch gegen den Willen des Qualcomm-Managements an dem Übernahme-Plan festhalten will – also auch eine feindliche Übernahme möglich ist.

Aktuell ist zwar noch nicht absehbar, ob es hier zur größten Übernahme aller Zeiten in der Chip-Branche kommt, aber es ist zumindest schon einmal der größte Übernahme-Kampf in der Branche.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.