Randgold Resources: Wertvollster Goldkonzern Afrikas bleibt auf Kurs

Afrika bleibt ein heißes Pflaster für die globale Goldminen-Branche.

Zuletzt vermeldete der britische Goldkonzern Randgold Resources die Finanz-Ergebnisse für das 2. Quartal 2017:

Glänzende Quartals-Ergebnisse bei Randgold

Erneut konnte der wertvollste Goldproduzent in Afrika (Börsenwert: 7,5 Mrd. €) überzeugen und die Erwartungen deutlich schlagen.

Randgold ist auf die Goldminen-Branche in West- und Zentralafrika fokussiert.

Der wachstumsorientierte Goldkonzern betreibt Minen in Mali, der Demokratischen Republik Kongo (DRC) und in der Elfenbeinküste.

Darüber hinaus entwickelt Randgold auf dem afrikanischen Kontinent noch zahlreiche Goldprojekte, u. a. im Senegal.

2016 wurden 1,25 Mio. Goldunzen gefördert, wodurch Randgold zu den größeren Goldproduzenten weltweit gehört.

Die Ergebnisse aus Q2 im Detail

Nun verkündete Randgold die Resultate für das abgelaufene Quartal, und diese können sich erneut sehen lassen:

So förderte man 341.000 Goldunzen zu niedrigen Produktions-Kosten von 572 USD pro Feinunze Gold.

Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Goldproduktion um 6% an, wobei gleichzeitig die Förderkosten um 8% zurückfielen.

Das wirkt sich natürlich entsprechend positiv auf die Margen aus:

Aufgrund der Produktions-Steigerungen und einem vorteilhaften Timing bei den Goldverkäufen erlöste Randgold im 2. Quartal 422 Mio. USD.

Der realisierte Verkaufs-Preis lag dabei bei 1.254 USD je Unze.

Der operative Kassenfluss, der zu den wichtigsten Kennziffern bei den Goldproduzenten gehört, belief sich auf ansehnliche 192 Mio. USD.

Eine besonders starke, operative Performance wurde erneut auf dem Loulo-Gounktoto Minen-Komplex in Mali erzielt:

Hier lagen die totalen Förderkosten nur bei erstaunlichen 458 USD/Unze Gold.

Gewinnsprung durch höhere Goldverkäufe und niedrigere Kosten

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass Randgold auch ansehnliche Gewinnzahlen lieferte:

Der Netto-Gewinn legte um erhebliche 21% gegenüber dem Vorquartal auf 103 Mio. USD zu.

Vergleicht man die Gewinne des 1. Halbjahrs 2017 mit dem Vorjahres-Zeitraum, fällt der Gewinnsprung sogar noch größer aus:

In den ersten 6 Monaten in 2017 verdiente Randgold 188 Mio. USD, was einer sehenswerten Steigerung von 53% gegenüber 2016 entspricht.

Die guten Finanz-Ergebnisse wirken sich auch entsprechend positiv auf die Bilanzlage aus.

Der Kassenbestand wurde im Vergleich zum Vorjahr um 11% auf solide 572 Mio. USD gesteigert, obwohl sich Randgold annullierte Dividenden-Zahlungen auf 94 Mio. USD beliefen.

Bemerkenswert ist außerdem, dass Randgold der einzige größere Goldproduzent bleibt, der komplett schuldenfrei arbeitet. Das untermauert die besondere Finanz- und Bilanzstärke.

Randgold hat trotz Bärenmarkt in den letzten Jahren an einer steigenden Dividenden-Politik festgehalten. Dies war natürlich nur aufgrund von hervorragenden operativen Leistungen möglich.

An der Börse wurden die jüngsten Finanz-Ergebnisse gut aufgenommen und Randgold wurde seinem hart erarbeiteten Premium-Status unter den größeren Goldproduzenten erneut gerecht.

10. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt