Rational und Villeroy & Boch profitieren von einer robusten Konjunktur

Rational und Villeroy & Boch gelingt es von Jahr zu Jahr die Nachfrage nach ihren Produkten auf einem hohen Niveau zu halten. (Foto: Rational AG)

Auch im 3. Quartal haben sich Rational beide Segmente gut entwickelt.

Der Umsatz stieg um 16% auf 178,1 Mio. €. Belastet haben Wechselkursveränderungen, insbesondere beim britischen Pfund. In Nordamerika betrug das Umsatzplus 25%. Hier war vor allem das Geschäft mit Restaurantketten erfolgreich, aber auch das Flächengeschäft überzeugte. Die Region Lateinamerika wuchs um 27%. Neben einer allgemein guten Entwicklung wurde der Umsatz insbesondere durch Aufträge größerer Kunden und eine Erholung des Marktes in Brasilien positiv beeinflusst.

Nach einem sehr guten 1. Halbjahr fiel das Wachstum in der Region Asien mit 10% nicht ganz so stark aus. Alle Märkte der Region steigerten ihren Umsatz; besonders erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit lokalen Flächenkunden in China. In Deutschland lag der Umsatz 16% über dem Vorjahr. Der Combi-Dämpfer-Bereich hat seinen Rückstand aus dem 1. Quartal bereits mehr als ausgeglichen.

Das Geschäft mit dem Vario-Cooking-Center war weiterhin äußerst erfolgreich

Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 45,8 Mio. € um 5,8% über dem Vorjahr. Höhere Kosten verhinderten ein besseres Ergebnis. Im Wesentlichen wurde in die Stärkung der Vertriebs- und Serviceorganisationen und die Erweiterung zentraler Marketing- und Serviceprozesse investiert. Von den geplanten 190 neuen Positionen wurden bisher 113 besetzt.

Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet der Vorstand mit einem Umsatzwachstum von 13% und einer EBIT-Marge zwischen 26 und 27%.

Unternehmensporträt

Rational produziert und vertreibt weltweit Geräte zur thermischen Speisenzubereitung für Groß- und Gewerbeküchen und ist in diesem Bereich Weltmarktführer mit einem Marktanteil von rund 50%.1986 machte das Unternehmen mit der Erfindung des ersten gasbeheizten Combi-Dämpfers auf sich aufmerksam. Ein weiterer großer Technologiesprung gelang Rational 1997 mit ClimaPlus Combi und 2004 mit dem ersten SelfCooking Center der Welt.

Herdentrieb versus FaktenlageWarum das Verhalten der meisten Anleger nicht zur aktuellen Faktenlage passt und dennoch nicht gänzlich unlogisch ist. › mehr lesen

Villeroy & Boch profitiert von robuster Konjunktur

Villeroy & Boch hat von der robusten Konjunktur im Euroraum profitiert und in den ersten 9 Monaten den Umsatz auf konstanter Basis um 1,7% gesteigert. Nominell ist er um 1,4% auf 602,7 Mio. € gewachsen. Der Umsatz wurde durch negative Währungseffekte, hauptsächlich bedingt durch die Abwertungen des Britischen Pfunds und der Schwedischen Krone beeinflusst.

Während der Umsatz in Deutschland mit 175,6 Mio. € leicht unter Vorjahresniveau lag, stieg er im Ausland um 2,2% auf 427,1 Mio. €. Die Sparte Bad und Wellness verbesserte ihren Umsatz um 5,6% auf 417,6 Mio. €.

Auch im Heimatmarkt, besonders aber in China läuft es hervorragend

Im deutschen Heimatmarkt setzte sich das Wachstum der vergangenen Jahre aufgrund der großen Nachfrage nach Badmöbeln fort. Zum herausragenden Umsatzplus in China (+52,7%) trugen alle Produktgruppen bei. In den Golfstaaten erhielt der Umsatz dank des Projektgeschäfts mit Hotels und Restaurants einen Schub von 46,1%. Rückläufig entwickelten sich die Umsätze in Frankreich und in Großbritannien. Im Bereich Tischkultur verringerte sich der Umsatz um 7,1% auf 185,1 Mio. €. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 8%.

Unter Berücksichtigung des aus dem Immobilienprojekt in Schweden realisierten Sonderertrages betrug das EBIT 24,5 Mio. €. Der Auftragsbestand zum 30. September erhöhte sich um 46 auf 119,9 Mio. €. Dabei erreichte der Auftragsbestand im Bereich Bad und Wellness mit 102,9 Mio. € ein neues Rekordniveau. 2017 geht Villeroy & Boch von einer Steigerung des Umsatzes um 2 bis 3% aus. Beim Ergebnis wird unverändert ein Zuwachs von 5 bis 10% erwartet.

Unternehmensporträt

Villeroy & Boch ist ein bedeutender Hersteller von Fliesen, Sanitär und Badausstattungen (Bad & Wellness). Weitere Geschäftsfelder sind Glas-, Porzellan- und Keramikgeschirr, die im Bereich Tischkultur zusammengefasst sind. Deutschland ist der wichtigste Absatzmarkt. Villeroy & Boch ist in 125 Ländern vertreten und unterhält 14 Produktionsstätten in Europa, Mexiko und Thailand.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.