Realzinsen unter Null: Renditekonsequenz und Aussichten 2012

Jüngst machte der „Spiegel“ mit einer Geschichte auf, die Sie hier schon einige Male lesen konnten: Die Inflation frisst Vermögen auf.

Allerdings: Ist diese Botschaft erst bei der Masse angekommen, wie etwa bei Spiegel-Lesern, wird es noch ernster als bis dato. Denn: Die Panik wird kommen.

Die Realzinsen in Deutschland sind jetzt bereits faktisch deutlich unter Null. Für Sie gilt es, 2012 die Konsequenzen für Geldanlage, Renditen und Ihr Vermögen zu ziehen.

Sonst drohen angesichts der schneller schwelenden Finanzkrise noch größere Schäden. Die Alternativen kennen Sie. Wir nennen sie erneut:

Realzinsen: Die entscheidende Größe

Wer aktuell die Zinszahlen miteinander vergleicht oder vergleichen muss, erhält als Größe stets den „nominalen“ Zins.

Das heißt: Die Bank gibt Ihnen etwa Ihr Geld für 1,5% und Sie haben im Vergleich ein Konkurrenz-Angebot über 2%. Faktisch sind diese Zinsen kaum wettbewerbsfähig.

Besser wäre es – kaufmännisch gesehen – alle Anschaffungen jetzt zu tätigen, die Sie planen. Denn: Alleine durch den Kaufkraftverlust ist das, was früher „Sparen“ war, heute ein Verlustgeschäft.

Die volkswirtschaftliche Gleichung Sparen (auf der einen Seite) = Investieren (von Unternehmen) auf der anderen Seite, zählt heute so nicht mehr.

Sie können mit keiner einzigen Sparform nach Steuern und Inflation Vermögen mehren – es sei denn, Sie riskierten mehr als beim üblichen Sparbuch.

Um Alles miteinander vergleichen zu können, brauchen Sie den Realzins. Der Realzins ist der herrschende Nominalzins ./. Inflationsrate.

Zurzeit beträgt der erzielbare Nominalzins etwa 2% (im Durchschnitt für verschiedene Vermögenshöhen und -sparlaufzeiten). Die Inflationsrate beträgt 2,5%, der Realzins liegt bei -0,5%.

Jahr für Jahr Verluste: Der Realzins zeigt es an

Kalkulieren Sie daher für jede Sparform zunächst den Realzins – und dann die zusätzliche Steuerbelastung auf den Nominalzins, der die Berechnungs-Grundlage darstellt.

Am Beispiel: Bietet Ihnen die örtliche Sparkasse 1,5% Sparbuchzinsen, beträgt der Realzins -1%. Die Steuern auf 1,5% Nominalzins liegen bei 0,4%-Punkten. Insgesamt liegt der Sparerfolg bei -1,4%.

Hier einige Faustformel-Berechnungen:

  • Sparbücher bringen etwa -1,2% Realzins.
  • Aktien bringen in Durchschnitts-Jahren etwa 5% Realzins.
  • Anleihen von Staaten bringen derzeit etwa -0,5% (Deutschland) bis 3% (Italien) Realzins.
  • Immobilien bringen je nach Selbst- oder Fremdnutzung etwa 1% Realzins.

GeVestor meint

Um die Sparformen zu vergleichen, gehen Sie umgekehrt vor: Wünschen Sie 1% Real-Zins nach Steuern, rechnen Sie: 1% + 2,5%-Punkte = 3,5% Realzinsen vor Steuern. 3,5%* 1,3 = 4,55% Nominalzinsen vor Steuern.

Allgemein: (Real-Zins nach Steuern + Inflationsrate)*1,3 = Nominalzinsen vor Steuern.

Als idealen Real-Zins allerdings setzen Sie am besten nicht 1%, sondern zumindest 2% an.

Dank Zins- und Zinseszins-Effekt bringen 1% Zinsen in 10 Jahren 10,48% Zinsen, 2% hingegen 21,98% – also deutlich mehr als das Doppelte. Daher brauchen Sie faktisch aktuell 5,55% Nominalzins – mindestens.

Passend dafür ist der oft empfohlene Genussschein von Bertelsmann; der ideale Vermögens-Schutz für die kommende Inflation angesichts der Schulden vom Staat. Eine Alternative sind Immobilien oder – noch renditestärker – Aktien.

14. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt