Reiches Deutschland – das war einmal

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Die Vorstellungüber die Verteilung des Reichtums in Deutschland sind oft falsch. Vielmehr gilt, dass die Deutschen in Wahrheit nicht wirklich reich sind. Jüngste Zahlen bestätigen dies eindrucksvoll. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Generell wird ja in den gängigen Medien immer noch von dem ach so reichen Deutschland geschrieben. Es wird nicht selten vom reichen Industrieland Deutschland gesprochen. Und das „Narrativ“ ist, dass es den Deutschen noch nie so gut wie jetzt geht. Wie auch immer, vielleicht glauben daran tatsächlich noch einige Zeitgenossen.

So arm sind die Deutschen wirklich…

Wer aber mit halbwegs kritischen Augen durch die Lande geht, wird sehr schnell feststellen, dass nicht wirklich alle Deutsche in diesem Land „gut und gerne leben“ leben können. Erst kürzlich kamen neue harte Fakten auf die Agenda, die eigentlich beschämend sind. Laut einer Datenerhebung des Statistischen Bundesamtes, die im Rahmen einer EU-weiten Erhebung über Armut und soziale Ausgrenzung erfolgte, zeigt sich die andere Seite Deutschlands.

Fakt ist demnach, dass fast jeder dritte Bundesbürger ab 16 Jahren finanziell nicht in der Lage ist, unerwartete Ausgaben wie eine größere Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine zu stemmen. 2016 hätten sich gut 31 Prozent dieser Altersgruppe – das seien 21,3 Millionen Menschen – plötzlich auftretende Kosten in Höhe von 985 Euro nicht leisten können.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Crash-Gefahr: US-Mittelstand löst sich aufDie Schere zwischen arm und reich geht in den USA immer weiter auseinander – das ist ein klares Warnsignal für eine bevorstehende Krise – zumal wir in Deutschland eine ähnliche Entwicklung haben.  › mehr lesen

Urlaub ist für viele Deutsche Luxus

Aber das ist nur ein Aspekt. Weiter heißt es in dem Bericht, dass fast 4,9 Millionen Personen wegen ihrer materiellen Lage beim Essen hätten sparen müssen. Nur jeden zweiten Tag könnten sie das Geld für eine vollwertige Mahlzeit aufbringen. Und 12,8 Millionen Deutsche sähen sich nicht in der Lage, eine Woche Urlaub außerhalb der eigenen vier Wände zu finanzieren. Das war fast jede fünfte Person im Alter ab 16 Jahren.

Ja, liebe Leser, diese Zahlen und Fakten werden in einer Zeit vermeldet, in denen von einem Super-Wirtschaftsboom in deutschen Landen die Rede ist. Offensichtlich ist jedenfalls – so es den Boom überhaupt gibt -, dass selbiger nicht wirklich bei allen ankommt. Im Gegenteil. Die eigentlich spannende, ja dramatische Frage ist, was passiert, wenn dieser Schein-Boom zu Ende geht und die allfällige deflationäre Wirtschaftskrise zuschlägt?

Dann wird noch deutlicher offenbar, wie arm wir im Gegensatz zur Propaganda der Regierung wirklich sind. Besonders bitter ist: Wer am Ende des Lebens arm ist, kann selbst an seiner Situation nicht mehr viel ändern. Laut jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts sind es bei den Rentnern 15,6 Prozent (2017). Gegenüber von vor 10 Jahren ist das eine Steigerung von 51 Prozent. Armes Deutschland…


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.