Das Wellenreiter-Prinzip: Reiten Sie die richtige Welle

2016 wurden in Deutschland Vermögen in Höhe von 2,8 Bio. € (kein Schreibfehler!) verwaltet.

Laut dem BVI (Bundesverband Investment und Asset Management e. V.) vertrauten über 50 Mio. private und institutionelle Investoren diese Kapitalmasse Publikumsfonds, Spezialfonds und freien Mandaten an.

Wohlgemerkt: Wir sprechen hier nur über „verwaltete“ Gelder, also beispielsweise Beträge, die Sie in einem Investmentfonds angelegt haben.

Nicht enthalten sind hier die „frei“ verwalteten Vermögen, also Kapital, für das Marktteilnehmer selbst Anlage-Entscheidungen treffen.

Warum ich Ihnen das schreibe?

Was Großinvestoren und Surfer gemein haben

Um Ihnen eine annähernde Vorstellung davon zu vermitteln, wie viel Kapital weltweit auf den Finanzmärkten kursiert, wenn schon allein in Deutschland 2,8 Bio. € von Börsen-Profis (und solchen, die glauben welche zu sein) „gemanaged“ werden.

Das Wort „kursiert“ ist im Übrigen sehr passend: Denn das Kapital zieht – natürlich gelenkt von den verwaltenden Großinvestoren – um die Welt; stets auf der Suche nach der höchsten Rendite.

So wie ein Surfer immer auf der Suche nach der „perfekten Welle“ ist, schieben diese Großanleger ihr Geld stets in das nächste lukrative Investment.

Dabei haben die Großinvestoren nur die Wahl zwischen 3 Anlage-Arten:

  1. Aktien
  2. Rohstoffe
  3. Anleihen

Warum Immobilien nicht dazu zählen, sagt bereits der Begriff aus: Immobilien sind „unbeweglich“ und daher nicht so einfach handelbar.

Aktien, Rohstoffe und Anleihen können Sie hingegen jederzeit problemlos kaufen und verkaufen.

Das Wellenreiter-Prinzip

À propos Surfer: Ich habe diese Geld-Zirkulation schon vor etwa 10 Jahren als „Wellenreiter-Prinzip“ bezeichnet.

Es besagt, dass die Großinvestoren dieser Welt das von ihnen verwaltete Kapital unablässig zwischen den genannten 3 Anlageklassen hin- und herbalancieren.

Daher tendieren immer mind. 1, nicht selten auch 2 Anlageklassen aufwärts, während die anderen beiden oder die 3. einen Abwärtstrend aufweisen.

Ich nenne dies die „Mega-Trends“.

Großinvestoren bestimmen die „Mega-Trends“

Schauen wir uns das einmal gemeinsam in der von mir vorbereiteten Grafik an:

wellenreiter_04-05-2017

Wellenreiter: Großinvestoren bestimmen die Mega-Trends.

Um das börsentägliche Auf und Ab sowie die Zwischenhochs und -tiefs auszufiltern, wurden die Trends jeder Anlageklasse auf Linien verdichtet.

Die rote Linie zeichnet den Bundesobligationen-Future nach, die schwarze Linie den CRB Rohstoff-Index und die blaue Linie stellt den S&P 500 dar.

Es ist unschwer zu erkennen: Aktuell streben nur die Aktien nach oben. Anleihen und Rohstoffe haben in den vergangenen 2 – 3 Monaten an Attraktivität eingebüßt.

Fazit und Empfehlung

Die Großinvestoren starten und beenden nicht nur die Trends einzelner Aktien, Rohstoffe oder Anleihen, diese Investoren-Gruppe inszeniert auch die Mega-Trends der o. g. 3 Anlageklassen.

Wie Surfer stetig nach der perfekten Welle suchen, investieren auch diese Wellenreiter das ihnen anvertraute Kapital immer in die Anlageklasse, welche die höchste Rendite verspricht.

Die derzeit von den Großinvestoren bevorzugte Anlageklasse ist eindeutig die Aktie:

Meine Wellenreiter-Grafik macht deutlich, dass tatsächlich sogar Kapital aus Anleihen und Rohstoffen abgezogen wird, um es in Aktien zu investieren.

Ich denke, ich brauche Ihnen nicht mehr zu schreiben, welche Welle SIE in den kommenden Monaten – vielleicht sogar Jahren – reiten sollten…

4. Mai 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt