Renesas übernimmt Integrated Device Technology für 6,7 Mrd. Dollar

Renesas übernimmt IDT. In der Chipbranche dürfte sich jetzt das Übernahme-Karussell schneller drehen - folgen Infineon und NXP? (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

In der Chipbranche nimmt das Übernahme-Karussell nach einer kleinen Entschleunigung wieder Fahrt auf. Der japanische NXP-Rivale Renesas Electronics schnappt sich den kleineren US-Branchenkollegen Integrated Device Technology (IDT).

Die Übernahme ist keine große Überraschung. Nachdem entsprechende Gerüchte die Runde machten, bestätigte Renesas, dass ein Angebot geprüft würde. Offenbar hat die Prüfung ergeben, dass ein Deal sinnvoll ist.

Doch Renesas zahlt dafür auch einen hohen Preis. Das Deal-Volumen liegt mit 6,7 Mrd. Dollar etwa 10% über dem, was Analysten mehrheitlich auf dem Zettel hatten.

Bieter-Aktie steigt: Hoher Übernahme-Preis – aber auch hoher strategischer Wert

Mit der Übernahme will Renesas noch stärker im Bereich autonomes Fahren Fuß fassen. Eine frühzeitige Positionierung in dem Wachstumsmarkt ist enorm wichtig, denn Unternehmen die nicht von Anfang an von Automobilherstellern nachgefragte Angebote in der Palette haben, können schnell ins Hintertreffen gelangen.

Für Renesas als etablierte Größe in dem Markt ist der aus Analystensicht hohe Kaufpreis daher zu verkraften. Langfristige strategische Vorteile sind wertmäßig schwer zu beziffern – der bloße Vergleich mit den Preisen vergleichbar großer Transaktionen in dem Sektor hinkt.

Und auch die Renesas-Investoren begrüßen den Deal. Im Tokyoter Handel notiert das Papier des Bieters am Mittag 4% fester, auch wenn einschränkend angemerkt werden muss, dass ein Teil der Gewinne vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass Renesas nicht die befürchtete Kapitalerhöhung zur Dealfinanzierung ankündigte. 

IDT-Aktionäre mit fast 30% Übernahme-Prämie

Ob die Übernahme letztendlich für Renesas gewinnbringend ist, ist den IDT-Aktionären sehr wahrscheinlich egal. Diese freuen sich auf einen unerwartet hohen Angebotspreis von 49 Dollar je Aktie.

DMG Mori Seiki: Neuer Name, neue Struktur - Gildemeister startet durchDMG Mori Seiki: Das deutsch-japanische Gemeinschaftsunternehmen der Werkzeugmaschinenbauer Gildemeister und Mori Seiki haben ehrgeizige Pläne. › mehr lesen

In Erwartung eines Deals stand das Papier zuletzt rund 42 Dollar, die Übernahme-Prämie beträgt also demnach etwa 17 %. Wer bereits vor Aufkommen der Spekulationen investiert war, erhält sogar einen Aufpreis von fast 30% auf den Aktienkurs angeboten.

Aktuell notiert die Aktie 11,4% höher bei 46,90 Dollar. Die Lücke zum Angebotspreis beträgt demnach 4,4% – ein Indiz dafür, dass ein reibungsloser Deal erwartet wird. Mit Blick auf die Angebotshöhe dürfte eine Konkurrenzofferte ausbleiben. 

Diese 3 Unternehmen könnten als nächstes vom Kurszettel verschwinden

Heute dürften im US-Handel Chipaktien mit Schwerpunkt autonomes Fahren gesucht sein. Trotz eines negativen Nasdaq-Futures notieren entsprechende Titel vorbörslich im Plus.

Christopher Rolland vom Analyse-Haus Susquehanna nennt 3 Unternehmen, die nach der IDT-Übernahme vom Kurszettel verschwinden könnten: Lattice Semiconductor, Mellanox und Cypress Semiconductor (keine Kaufempfehlung. Cypress Semiconductor ist Position in meinem Börsendienst AmericanTargets).

NXP dürfte Renesas-Vorstoß kontern

Dass weitere Deals folgen werden, ist äußerst wahrscheinlich, auch wenn die von Rolland genannten Kandidaten nicht dabei sein müssen. Der Übernahme-Sensor erwartet, dass als nächstes NXP eine Milliarden-Übernahme bekannt gibt. NXP rechnete lange Zeit damit, von Qualcomm übernommen zu werden. In dieser Phase wurden Übernahme-Pläne zurückgestellt und Investitionen zurückgefahren.

Dank der Vertragsstrafe hat NXP eine gut gefüllte Unternehmenskasse, die für passende Zukäufe eingesetzt werden kann. Jetzt gilt es wieder anzugreifen und Verpasstes aufzuholen – ansonsten läuft das Management in akute Gefahr von Finanzinvestoren geentert zu werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.