RIB Software legt wieder den Vorwärtsgang ein

Nach der Kurshalbierung kommt die Aktie von RIB Software wieder in Schwung. Günstig bewertet ist die Aktie jedoch weiterhin nicht. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Aktionäre von RIB Software brauchten in den vergangenen Wochen gute Nerven: Nachdem noch im März Kurse von rund 36 Euro erreicht wurden, büßte die Aktie nach der Nachricht einer Kapitalerhöhung mehr als die Hälfte an Wert ein. Pünktlich zum Wochenstart gab es vom Unternehmen Quartalszahlen, die mit einem Kursanstieg der Wertpapiere quittiert wurden. Das könnte jetzt der Beginn einer Aufholjagd sein, allerdings bleibt die Aktie riskant.

Unternehmensportrait

Die RIB Software SE ist ein Vorreiter im Bauwesen. Das Unternehmen konzipiert, entwickelt und vertreibt neue Arbeitsmethoden und neue Technologie – für Bauprojekte unterschiedlichster Industrien in aller Welt. Seit ihrer Gründung 1961 ist die RIB Software SE Vorreiter für Innovationen im Baubereich, beschäftigt über 700 Mitarbeiter an mehr als 30 Niederlassungen weltweit und betreut rund 100.000 Kunden, zu denen Bauunternehmen, Projektentwickler, Eigentümer, Investoren und Regierungen, unter anderem in den Bereichen Bauwirtschaft, Infrastruktur und EPC gehören.

Kapitalerhöhung schockierte im März

Waren die Anleger lange Zeit von dem Wert beeindruckt und sorgten für eine sehr gute Performance, so drehte im März die Stimmung: Es wurde eine Kapitalerhöhung in Höhe von 131 Mio. Euro brutto durchgeführt. Dabei soll das Geld unter anderem auch in den Ausbau des Geschäfts rund um die Cloud fließen und ein Barmittelbestand von 100 Mio. Euro gehalten werden. Der Aktienkurs halbierte sich innerhalb von nur zwei Wochen.

Quartalsergebnisse positiv aufgenommen

Am Montag gab es anlässlich der Quartalsberichtsvorlage dann wieder gute Nachrichten: So stiegen im Zeitraum Januar bis März die Erlöse um mehr als ein Fünftel auf 31,5 Mio. Euro. Allerdings ging es – zumindest auf den ersten Blick – mit den Gewinnen um gut ein Drittel auf knapp unter 10 Mio. Euro abwärts. Beim Nettoergebnis gab es sogar eine Halbierung auf 3,65 Mio. Euro.

Dennoch fielen die Zahlen überraschend positiv aus, muss doch dabei berücksichtigt werden, dass es zu Beginn des vergangenen Jahres – durch den Verkauf von Softwarelizenzen an das Gemeinschaftsunternehmen YTWO –  Einnahmen in Höhe von 7,6 Mio. Euro gegeben hat.

Papierbranche: Keine InvestitonsempfehlungEuropas zweitgrößter Papierhersteller schließt zum Branchenprimus auf. › mehr lesen

Würde dieser Verkauf unberücksichtigt bleiben, so hätte es im gerade abgelaufenen Quartal einen deutlichen Zuwachs gegeben, mit denen viele Marktbeobachter nicht gerechnet haben.

Auf Grund dieses Zahlenwerkes kann es dann auch nicht überraschen, dass die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt wurde. Demnach soll der Umsatz weiterhin auf 117 bis 127 Mio. Euro steigen und das operative Ergebnis zwischen 33 und 43 Mio. liegen.

Aktie bleibt ambitioniert bewertet

Die jetzt vorgelegten Zahlen sorgten kurzfristig wieder für steigende Kurse. Ich gehe jedoch nicht davon aus, dass es schnell wieder in Richtung alte Höchststände gehen kann. Denn mit einem aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 60 bleibt die Aktie ambitioniert bewertet, auch wenn das KGV im kommenden Jahr auf knapp 40 sinken dürfte.

Eine Weile könnte die aktuelle Erholungsbewegung aber noch anhalten. Für spekulative Anleger ist die Aktie durchaus einen näheren Blick wert.

RIB Software ist eine interessante, wenn auch spekulative Aktie. Doch es gibt Aktien, die Ihnen aktuell ein erheblich besseres Chance/Risiko-Verhältnis bieten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.