Roche: Mit Antikörpertests im Kampf gegen Corona

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Der Schweizer Pharmariese Roche wird mit seinen Antikörpertests einen großen Beitrag zur Bekämpfung des Coronavirus leisten. (Foto: Jonathan Weiss / Shutterstock.com)

Der Schweizer Pharmariese Roche hat Mitte März einen Doppelschlag gegen das Corona-Virus geschafft: Zuerst hat Roche einen Corona-Schnelltest entwickelt, der schon nach 3,5 Stunden das Ergebnis anzeigt und zeitnah in gigantischen Mengen industriell produziert werden kann.

So kann das Roche-Diagnosegerät Cobas 6800/8800 innerhalb von 24 Stunden bis zu 4.000 Tests gleichzeitig auswerten. Das war ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung der unsichtbaren Plage!

Wenige Tage später folgte eine zweite sehr gute Nachricht aus dem Hause Roche: Das Unternehmen testet derzeit ein Mittel, das nach ersten Analysen schwer erkrankten Coronavirus-Patienten helfen kann.

Ich hoffe auf einen medizinischen Durchbruch für die betroffenen Patienten. Es handelt sich dabei eigentlich um ein Mittel gegen Gelenkentzündungen, das nun aber hinsichtlich seiner Wirksamkeit gegen das Coronavirus getestet wird.

Roche liefert Antikörpertests für Deutschland

Und ganz aktuell hat Roche angekündigt, seinen Test zum Nachweis von Coronavirus-Antikörpern noch in diesem Monat an Gesundheitseinrichtungen in Deutschland ausliefern zu wollen.

Antikörpertests würden dabei helfen, den Prozentsatz der Bevölkerung zu bestimmen, der mit dem Virus infiziert worden sei, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Montag dieser Woche am Roche-Standort Penzberg, wo der Test unter anderem hergestellt wird.

Laut Spahn ist mit Roche vereinbart, dass im Mai 3 Mio. Tests in Deutschland zur Verfügung stehen werden und jeweils 5 Mio. Tests in den Folgemonaten. Dies sei, so Spahn, ausreichend. Ob die Anzahl tatsächlich ausreichend ist, wird aber vor allem vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig sein.

Laut Roche-Verwaltungsratspräsident Christoph Franz sollen pro Monat insgesamt 100 Millionen und bald auch mehr Tests hergestellt werden. Damit dürfte Roche perspektivisch einen großen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten.

Roche in Zahlen

Blicken wir abschließend noch auf einige Zahlen: Der Roche-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 61,5 Mrd. Schweizer Franken (CHF). Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 8%.

Damit ist das Unternehmen aus Basel auf dem besten Weg, dem US-Konzern Pfizer seine Position als weltgrößter Pharmahersteller streitig zu machen. Der operative Gewinn legte um 19% auf 17,5 Mrd. CHF zu. Unter dem Strich verdiente Roche mit 14,1 Mrd. CHF sogar 30% mehr als im Vorjahr.

Auch die weiteren Aussichten sind positiv. Im Vertrauen auf den starken Nachschub an neuen Medikamenten erwartet das Management weiteres Wachstum. 2020 soll der Umsatz um bis zu 5% zulegen. Aus meiner Sicht ist und bleibt Roche ein spannendes Basis-Investment aus dem Pharmabereich.

Roche Logo RED – shutterstock_474915238 Jonathan Weiss

Die Top 10 der umsatzstärksten Medikamente - Humira vor HarvoniDie umsatzstärksten Medikamente der Welt kommen vor allem aus den Labors von US-Biotech-Firmen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz