Rohstoff-Prognosen: Langfristig ist ein Edelmetall besonders aussichtsreich

Ich finde es immer wieder spannend, auf langfristige Prognosen zum Rohstoffmarkt zu schauen.

Hier setzen die Experten auf unterschiedliche Faktoren, um die Preis-Entwicklung in bestimmten Bereichen zu bestimmen.

Und sicherlich wäre es doch toll, jetzt schon zu wissen wo der Goldpreis sich im Jahr 2019 befinden wird.

Wahrscheinlichkeiten und Tendenzen gibt es, Hellseherei dagegen nicht

Eines muss ihn aber immer klar sein:

Auch die großen Experten haben keine Glaskugel, mit der sie in die Zukunft blicken können; das haben die z. T. schwachen Prognosen der vergangenen Jahre immer wieder gezeigt.

Dennoch erhalten Sie aus solchen Daten immer wieder Hinweise über mögliche Marktkonstellationen. Und genau diese können Sie dann direkt ausnutzen.

Aktuell bin ich auf den aktuellen Marktausblick von BMO Capital Markets aus Kanada gestoßen.

Darin gibt es 2 Ebenen: zum einen die Quartals-Ausblicke für das laufende Jahr und zum anderen den längerfristigen Ausblick bis 2019.

Im Bereich der Edelmetalle ist gerade der kurze Ausblick für die Entwicklung im Jahr 2017 sehr aufschlussreich.

Experten erwarten 2017 nur wenig Bewegung bei den Edelmetallen

Hier erwarten Experten von BMO Capital Markets keine großen Schwankungen.

Der Zielkorridor für den Goldpreis liegt bei 1.175 Dollar. Die Unze Silber sollte nach Ansicht der Experten im Bereich um 17 Dollar notieren, Platin bei ungefähr 1.000 Dollar und Palladium bei 750 Dollar.

Größere Schwankungen sind hier nicht zu erwarten.

Wenig Preisveränderungen erwarten Experten auch im Bereich der Industriemetalle.

Kupfer hat hierbei sogar noch Abwärts-Potenzial ausgehend von 2,60 Dollar pro Pfund im 1. Quartal bis zu einem durchschnittlichen Preis von 2,30 Dollar im 4. Quartal.

Größere Preisbewegung sind allerdings langfristig zu erwarten.

Besonders spannend ist hier eine Entwicklung im Bereich der Edelmetalle. Aktuell notiert ja der Platinpreis massiv unterhalb des Goldpreises.

Der Preisunterschied zwischen den beiden Edelmetallen liegt derzeit bei mehr als 200 Dollar. Dies ist extrem ungewöhnlich, denn in 90% der Fälle notiert Platin oberhalb des Goldpreises.

Und genau hier kommt die aktuelle Erwartung von BMO Capital Markets ins Spiel: Bis zum Jahre 2019 erwarten die Experten eine Angleichung der beiden Preise.

Platin steht vor dem nächsten Aufschwung

So halten Sie beim Gold ein konstantes Preisniveau von 1.200 Dollar für möglich, während der Platinpreis auf Sicht der nächsten Jahre vom aktuellen Niveau bei 1.000 Dollar dann auf 1.200 Dollar steigen könnte.

Positiv sehen die Experten auch die Entwicklung des Silberpreises mit einem aktuellen Preisziel von immerhin 20 Dollar pro Feinunze.

Und genau aufgrund dieser möglichen Prognose lassen sich persönliche Strategien ableiten.

Wenn Sie davon überzeugt sind, das Platin die Lücke zum Goldpreis schließen wird, ist es jetzt angesagt auf Platin zu setzen.

Ob das wirklich so kommen wird? – Auch das kann ich Ihnen nicht sagen.

Aber beim Blick zurück ergibt ein solche Entwicklung durchaus Sinn, denn sehr oft entwickeln sich die Finanzmärkte doch wieder zu ihren historischen Mittelwerten zurück.

22. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt