Rohstoff-Riese auf Abwegen

Rohstoff-Gesellschaften galten einmal als Börsen-Stars. Das ist lange her. Heute überraschen die Werte allerdings mit hohen Dividendenrenditen. Für wagemutige Anleger mit einem antizyklischen Ansatz können die Titel dennoch attraktiv sein. Zu den Großen der Branche gehört unter anderem auch Rio Tinto.

Im Produktportfolio finden sich Eisenerz, Kupfer, Aluminium und Energie. Weitere Sparten sind Industriemineralien, Diamanten und Gold. Das Unternehmen ist hauptsächlich in Nordamerika, Australien und Neuseeland sowie in Europa, Südamerika, Afrika und Indonesien tätig. Rio Tinto plc bildet zusammen mit Rio Tinto Limited eine doppelte Unternehmensstruktur.

Rio Tinto hat seine Schulden gesenkt

Trotz des Verfalls der Rohstoffpreise demonstriert Rio Tinto in der Branchenflaute Stärke. Der Umsatz ging allerdings im abgelaufenen Jahr um 7% auf 47,7 Mrd $ zurück, dies hauptsächlich wegen des Preisrückgangs im Hauptgeschäft mit Eisenerz.

Er lag damit aber deutlich über den Markterwartungen. Der Gewinn stieg um knapp 79% auf 6,5 Mrd $. Auch die Dividende fiel überraschend hoch aus. Hinzu kommt ein Aktienrückkauf über 2 Mrd $. Rio Tinto ist der einzige der 5 großen Bergbaukonzerne, der sich derzeit ein solches Extrabonbon für die Aktionäre leisten kann.

Der CEO steht unter besonderem Druck, die Aktionäre zufriedenzustellen, nachdem er eine Übernahmeofferte des Rivalen Glencore (2511) abgelehnt hatte.

Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil ist die Finanzstärke des Konzerns. Dieser hat zuletzt mit Einsparungen und einem Schuldenabbau seine Bilanz gefestigt. Seit 2012 hat Rio Tinto die Kosten um 3,3 Mrd $ reduziert. Die Schuldenlast wurden zum Jahresende um 31% auf 12,5 Mrd $ reduziert.

Bis Ende 2015 will Rio Tinto zusätzlich 750 Mio $ einsparen. Die Investitionen sollen im laufenden Jahr auf unter 7 Mrd $ gesenkt werden und in den kommenden 2 Jahren in etwa auf diesem Niveau verharren.

Rio Tinto: Nur was ausgebuffte Investoren

Im vergangenen Jahr hatte Rio Tinto diese bereits um rund ein Drittel auf 8,2 Mrd $ reduziert. Zudem produziert Rio Tinto günstiger als die komplette Konkurrenz. 2015 wird ein hartes Jahr für die Branche. Bislang ist Rio Tinto gut durch die Branchenkrise gekommen und hat sich recht schnell auf das veränderte Marktumfeld eingestellt.

Wir bleiben für die Aktie dennoch vorsichtig. Eine Dividendenrendite von 4,9% ist zwar interessant, doch nicht das einzige Kriterium. Selbst das Aktienrückkaufprogramm zeigt eigentlich nur, wie unattraktiv die gesamte Branche derzeit ist.

Rio Tinto ist für uns derzeit noch eher uninteressant. Wer diese Art von Spekulation aber mag und weiß, worauf er sich einlässt, kann den Wert langfristig beobachten.

23. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt