Rohstoff-Update: Viel los beim Gold und Öl

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Nach Ostern ist weiterhin viel los bei den Rohstoffen. Explizit beim Öl und Gold tut sich sehr viel. (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Nun liegen einige ruhige Ostertage hinter uns. Doch an den Rohstoffmärkten war und ist einmal mehr viel los. Das zeigt zum einen der Blick aufs Erdöl. Das zeigt aber auch der Blick auf die Entwicklung bei den Edelmetallen.

Zunächst zum Öl. Hier kam es über Ostern zu einer Einigung über massive Produktionskürzungen. Dieses Thema hat die Ölmärkte schon über die vergangenen Wochen massiv beschäftigt. Nun wird es zu massiven Kürzungen der täglichen Ölproduktion kommen. Das Ganze soll im Mai und Juni aktiv sein. Das tägliche Fördervolumen soll hier um rund 9 Millionen Barrel pro Tag gekürzt werden.

Für all diejenigen unter Ihnen, die sich nicht täglich mit dem Ölmarkt beschäftigen: Weltweit werden derzeit knapp 100 Millionen Barrel Rohöl verbraucht. Diese Zahl ist einfach unvorstellbar. Jeder von Ihnen hat sicherlich eine Vorstellung von der Größe eines Ölfasses. Und genau davon verbraucht die Welt an nur einem Tag 100 Millionen Stück.

Insofern ist der jetzige Eingriff in den Markt mit der massiven Kürzung schon ein klares Signal. Aber zwei Fragen bleiben natürlich offen: Werden sich die Länder wirklich an die massive Produktionskürzungen halten? Und werden diese Maßnahmen tatsächlich den Ölpreis nachhaltig stützen? Antworten auf beide Fragen werden wir in den nächsten Wochen sicherlich erfahren und Sie können sicher sein, dass ich die spannenden Entwicklungen am Ölmarkt auch weiterhin hier für Sie so beobachten werde

Edelmetalle: Gold auf Rekordhoch in Euro

Doch nun zu den Edelmetallen, die hier an dieser Stelle immer eine wichtige Rolle spielen. Gold hat jetzt auf Eurobasis gerechnet ein neues Rekordhoch erreicht. Der Preis für 1 kg Gold stieg jetzt erstmals über die Marke von 50.000 €. Nur für Sie zur Einordnung: Damit kostet eben auch 1 g Gold jetzt schon mehr als 50 €. So etwas hat es in der Geschichte noch nie gegeben und hier sehen Sie einmal mehr, wie stark doch Gold als Krisenwährung aktuell funktioniert.

Nun tauchen immer wieder Meldungen auf, wo es beim physischen Gold um massive Aufschläge von 30 oder 40 % zum Goldpreis geht. Das bezieht sich immer auf den Kauf von physischem Gold bei bestimmten Münzhändlern. Doch ich kann Sie beruhigen: Wenn sie jetzt Goldmünzen kaufen wollen, gibt es auch deutlich günstigere Angebote und deutlich geringere Aufschläge zum tatsächlichen Marktpreis für Gold. Sicherlich sind aktuell die Aufschläge deutlich höher als in normalen Marktphasen. Sie bekommen derzeit aber dennoch attraktive Angebote bei Münzen und Barren.

Gold Symbolbild Barren_shutterstock_343993928_Africa Studio

Gold wird weiter fallen: An diesem Punkten können Sie einkaufen gehen!1.640 US-Dollar wäre ein idealer Einstieg für die nächste Aufwärtsbewegung. Wenn wir Fibonacci fragen und Ziele projizieren, landen wir bei 2.260 bzw. 2.506 US-Dollar. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz