Rohstoffaktien waren die Verlierer an der Börse – das ist jetzt vorbei

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Derzeit sind Minenwerte klar unterbewertet und High-Tech Aktien überbewertet. Diese Diskrepanz wird sich auflösen. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Der Boom am Aktienmarkt geht fast komplett an den Minenwerten vorbei. Hierzu liefern die Experten von Metals and Mining spannende Daten.

So analysieren die Experten von SNL einen Kosmos von 2.700 Rohstofffirmen. Allein im März hat die Marktkapitalisierung an Rohstofffirmen noch einmal um knapp 7 % nachgegeben.

Alle Rohstofffirmen weisen laut dieser Auflistung nur noch einen Börsenwert von 1,263 Billionen Dollar auf. Diese Marktkapitalisierung weisen auch zusammengenommen einige interessante US-Unternehmen auf.

So haben Apple, Facebook und Google zusammengenommen einen etwas höheren Börsenwert. Daran sehen Sie schon, wie hoch die Bewertung dieser High-Tech Aktien im Vergleich zum gesamten Rohstoffsegment.

Spannender ist es beim Blick zurück: Laut SNL lag der Höhepunkt der Börsenbewertung bei den Minen werden im April 2011, also vor genau vier Jahren. Damals waren die Rohstofffirmen insgesamt 2,415 Billionen Dollar wert.

Münzen Netzwerk – Olivier Le Moal – shutterstock_296608076

Rohstofffonds gehören in jedes gute DepotAuch weiterhin ist mit anziehenden Preisen bei den meisten Rohstoffen zu rechnen. Zwei entscheidende Vorteile bei einer (Teil-)Investition. › mehr lesen

Für sie zur Verdeutlichung: Vor vier Jahren war Facebook noch nicht an der Börse Apple hat ein Börsenwert von rund 250 Milliarden Dollar und Google von etwas mehr als 140 Mrd. Dollar. Dieser Gegenüberstellung erkennen Sie ganz klar, wo in den vergangenen Jahren das Geld geflossen ist.

Finanzierungen zeigen nur kurzfristigen Aufschwung

Rohstoffaktien waren ohne Frage die großen Verlierer der vergangenen Jahre an den Finanzmärkten. Das zeigt sich auch immer noch an der geringen Finanzierungstätigkeit im Sektor. Auch hierzu liefert SNL regelmäßig Daten.

Im März fanden nur 18 Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von 89 Mio. Dollar statt. Im Februar waren es immerhin 21 Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von 642 Millionen Dollar.

An den großen monatlichen Sprüngen wird Ihnen deutlich, wie schwankungsanfällig das Geschäft doch ist. Für Sie als Investor heißt das auf jeden Fall: Schauen Sie auch auf die Finanzlage der Unternehmen, in die Sie investieren. Ist die Kapitaldecke dünn und stehen bald neue Finanzierungen an, sollten Sie solche Unternehmen kritisch betrachten.

Viele Unternehmen können frisches Kapital nur durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Das wiederum verwässert die Basis für die bestehenden Aktionäre. Zudem müssen viele Unternehmen Spezial im Juniorsektor auf niedrigem Kursniveau finanzieren und extrem viele neue Aktien ausgeben. Auch das verschlechtert die Basis vieler Unternehmen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.