Rosenbauer mit überzeugendem Auftragseingang

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Rosenbauer verbessert im ersten Quartal Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang deutlich. Der Aktienkurs hat deutlich Luft nach oben. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Anfang der Woche hat Rosenbauer gute Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Überzeugt haben nicht nur die Erlöse, die das Unternehmen im Jahresvergleich um 8,3% auf 175,8 Millionen Euro verbessern konnte. Auch dass sich das operative Ergebnis auf 2,1 Millionen Euro von 1,1 Millionen Euro nahezu verdoppelt hat, war sehr erfreulich.

Prall gefüllte Auftragsbücher

Aber wirklich beeindruckend war die Auftragslage des Unternehmens. So konnten im ersten Quartal die Auftragsbestände nochmals und zwar deutlich auf 1.219 Millionen Euro von 934 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahresquartal gesteigert werden.

Anhand des aktuellen Auftragsbestands lässt sich nämlich eine Kennzahl berechnen, die für die weitere Kursentwicklung einer Aktie in der Regel eine hohe Bedeutung hat: Die sogenannte Book-to-Bill-Ratio, ein beliebter Indikator für das erwartete Wachstum von Industrieunternehmens. Sie wird errechnet, indem die Auftragsbestände (ein Indikator für die Erlöse der kommenden Periode) durch die Umsätze der abgelaufenen Periode dividiert werden. Liegt die Kennzahl über dem Wert eins, deutet dies auf ein weiteres Wachstum der Geschäftstätigkeiten hin.

Book-to-Bill-Ratio steigt deutlich an

Was bei Rosenbauer der Fall ist: Bei Umsätzen von 924,9 Millionen Euro, die das österreichische Unternehmen in den abgelaufenen vier Quartalen erzielen konnte, errechnet sich eine Book-to-Bill-Ratio von 1,32 – eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den Vorperioden. Damit ist in diesem Jahr ein anhaltendes Wachstum der Geschäftsaktivitäten absehbar.

Auslöser der hohen Auftragsbestände sind Bestellungen aus dem Nahen und Mittleren Osten, aus Osteuropa und aus Asien. Wachstumsregionen also, bei denen der Brandschutz in Zukunft eine weitaus höhere Bedeutung haben wird.

Der weltweit größte Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen

Mit Umsätzen von 910,7 Millionen Euro (2018) ist das vor über 150 Jahren gegründete Unternehmen der weltweit führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im Brand- und Katastrophenschutz. Das Unternehmen entwickelt und produziert Standardlösch- und Spezialfahrzeuge für Berufs-, Betriebs-, Werk- und freiwillige Feuerwehren. Als Vollsortimenter produziert und vertreibt Rosenbauer überdies Löschtechnik, Ausrüstung (Helme, Uniformen, Geräte) und Telematik-Lösungen sowie Anlagen für den betrieblichen Brandschutz.

Kundennähe ist eine der großen Stärken des Unternehmens: Um alle wichtigen Normenwelten abzudecken, wird an verschiedenen Standorten in Europa, den USA und in Asien gefertigt. Mit seinem Service- und Vertriebsnetzwerk ist Rosenbauer damit in über 100 Ländern bestens aufgestellt.

Bewertung lässt Spielraum nach oben

Auf Basis der aktuellen Consensus-Daten der Analysten wird die Rosenbauer-Aktie mit dem 11-fachen der 2019er Gewinneschätzungen gehandelt. Gegenüber den aus der Vergangenheit bekannten Multiples ist dies ein deutlicher Bewertungsabschlag. Insofern könnte die Rosenbauer-Aktie für langfristig orientierte Anleger auf dem aktuellen Kursniveau eine interessante Einstiegsgelegenheit bieten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
thilo-hassler-experte
Von: Peter Thilo Hasler. Über den Autor

Peter Thilo Hasler ist seit über 25 Jahren als Finanzanalyst tätig, zunächst für einige große Investmentbanken, seit 2010 in seiner eigenen Research-Firma. Als Analyst berät er namhafte Fondsmanagern und Vermögensverwalter weltweit.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Peter Thilo Hasler. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz