Royal Dutch Shell Aktie bietet Chancen

Gute Nachrichten für Privatverbraucher, scheinbar schlechte Nachrichten für Investoren: ein neues Rohölvorkommen vergrößert das Angebot in den kommenden Jahren.

Der Ölpreis sinkt – allerdings nur relativ bezogen auf den sonst möglichen Ölpreis.

Wir rechnen angesichts des sinkenden Ölpreises aktuell mit höheren Renditechancen 2012 – investieren Sie jetzt.

Profiteur: Repsol

Am Markt profitiert der spanische Anbieter Repsol. Der Konzern hat künftig beste Aussichten. Nach eigenen Angaben hat die Tochter YPF in Argentinien jetzt Öl und Erdgas gefunden.

Das Volumen insgesamt liegt bei zwei Milliarden Barrel – gewaltig angesichts der vorhandenen Ölmengen.

Allerdings muss das Unternehmen das schwarze Gold unter anderem aus Schiefergestein gewinnen. Der Fund ist positiv, die Kosten für die tatsächliche Gewinnung dagegen sind höher als sonstige Ölförderkosten – und damit belastend.

Nichtsdestotrotz wird sich für Repsol eine strategische Zukunftsoption ergeben.

Der Konzern selbst kann jederzeit festlegen, ob und wann er welche Mengen tatsächlich fördert. Auf diese Weise ist es möglich, die Rendite entscheidend zu steuern und zu optimieren. Daher ist Repsol Profiteur der vergangenen Wochen.

Preis sinkt derzeit

Wer das berühmte Haar in der Suppe finden möchte, kann dieser Tage auf den Rohölpreis verweisen. Dieser sinkt gegenüber den Vorwochen und lässt die Profits schmelzen.

Vorübergehende Markterscheinungen wie diese Preisentwicklung jedoch lassen uns von der grundsätzlichen Tendenz am Markt nicht ablenken:

Da Öl ein knappes, endliches aber derzeit unersetzliches Produkt ist, wird sich in den kommenden Jahren der Preis tendenziell nach oben entwickeln. Nur wenn Öl ersetzt werden könnte, ginge die Tendenz in die andere Richtung.

Ölfunde wie von Repsöl können den Prozess nur verlangsamen, nicht bremsen. Daher gilt auch hier: Wer in Ölunternehmen investiert, setzt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen langfristig profitable Bereich.

  • Der Ölpreis schwankt kurzfristig wegen Spekulationen und aufgrund der Politik der wenigen Machthaber und Preissetzer in diesem Spiel.
  • Mittelfristig hängt der Ölpreis zudem am Wirtschaftswachstum: je höher dieses ausfällt, desto stärker die Nachfrage und damit der Preisauftrieb.
  • Langfristig jedoch ist die Knappheit entscheidend: solange Öl nicht ersetzt wird, droht eine plötzliche Knappheit mit explodierenden Preisen.
  • Ölkonzerne mit gutem Vertriebsnetz sind im Vorteil – mittelfristig. Wir setzen daher auf eine „gute alte“ Empfehlung.

GeVestor empfiehlt: Royal Dutch Shell ist unsere Alternative für diesen Markt. Der britisch-niederländische Konzern hat eine Dividendenrendite von deutlich über 5%.

Der Preis ist aktuell sehr günstig, weil sein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von weniger als 8 spiegelt die Ertragschancen – vor allem die Chancen längerfristiger Natur – nicht wider.

Die Aktie eignet sich vor allem dann, wenn Sie eine langfristige Anlagechance mit hoher Rendite-Sicherheit suchen. Der Ölpreis ist eine vergleichsweise gut kalkulierbare Grundlage.

21. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt