Salesforce übernimmt Datenspezialisten Tableau für 15,7 Milliarden Dollar

SAP Logo RED_shutterstock_736389475_josefkubes

Salesforce übernimmt Tableau Software für über 15 Mrd. Dollar in Aktien. Der hohe Aufschlag schmeckt nicht allen Aktionären, aber strategisch ist die Übernahme sinnvoll. (Foto: josefkubes / shutterstock.com)

Nach der in der vergangenen Woche bekanntgegebenen Übernahme des Analytics-Startups Looker durch Google, gibt es jetzt einen weiteren Megadeal auf dem Datenanalyse-Markt: Am gestrigen Pfingstmontag gab der amerikanische Unternehmenssoftware-Anbieter und CRM-Spezialist Salesforce bekannt, dass er den Datenspezialisten Tableau für 15,7 Mrd. US-Dollar übernehmen will.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde von den Vorständen beider Unternehmen bereits unterzeichnet. Mit der Übernahme von Tableau tätigt der SAP-Konkurrent Salesforce das größte Übernahmegeschäft in seiner Firmengeschichte. Und das soll was heißen, denn Salesforce hat in den letzten zehn Jahren fast 20 Unternehmen aufgekauft.

Aktientausch mit satter Prämie

Finanziert werden soll die Übernahme durch einen Aktientausch. Alle Tableau-Aktien werden gegen 1,103 Salesforce-Stammaktien eingetauscht. Basierend auf dem Schlusskurs vom Freitag bietet Salesforce den Tableau-Aktionären somit einen satten Aufpreis von gut 40%.

Nach der Verkündung des Übernahme-Deals schoss der Kurs der Tableau-Aktien um bis zu +36% in die Höhe, während die Papiere von Salesforce mit -5,2 % deutlich an Boden verloren. Dies ist jedoch kein Votum der Aktionäre gegen den Deal, sondern lediglich dem Verwässerungseffekt durch den Aktientausch geschuldet. Strategisch überzeugt der Deal die meisten Analysten, wobei der Übernahme-Preis gemessen am Umsatz durchaus sportlich ist.

Vorstände beider Unternehmen begrüßen die Übernahmen

Die Vorstände beider Unternehmen sehen in der vereinbarten Übernahme große Chancen. So kommentierte Marc Benioff, Chairman und Co-CEO von Salesforce, den Deal wie folgt: „Wir bringen das weltweit führende CRM-Unternehmen mit der Analyseplattform Nr. 1 zusammen.

SAP Logo RED_shutterstock_736389475_josefkubes

SAP-Aktie: Chancen bei fairer BewertungNach ihrer Korrektur kann die SAP-Aktie durchstarten. Ohne Investition in den Cloud-Sektor wäre kein Ausbau zur dominanten Stellung möglich. › mehr lesen

Tableau hilft Menschen, Daten zu sehen und zu verstehen, und Salesforce hilft Menschen, Kunden zu binden und zu verstehen. Es ist wirklich das Beste aus beiden Welten für unsere Kunden – die Zusammenführung von zwei kritischen Plattformen, die jeder Kunde benötigt, um seine Welt zu verstehen”.

Und auch Adam Selipsky, Präsident und CEO von Tableau, bewertet die Übernahme positiv: „Als Teil des weltweit führenden CRM-Unternehmens wird Tableau mit seinen intuitiven und leistungsstarken Analysen Millionen weiterer Menschen in die Lage versetzen, umsetzbare Erkenntnisse über ihr gesamtes Unternehmen zu gewinnen.“

Salesforce erwartet deutliche Umsatzsteigerung

Salesforce geht davon aus, dass die Akquisition von Tableau den Gesamtumsatz in 2020 um rund 350 bis 400 Millionen US-Dollar erhöhen wird. Insgesamt rechnet Salesforce für 2020 mit einem Umsatz von 16,45 bis 16,65 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 24% bis 25% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Marke Tableau bleibt erhalten

Nach Abschluss der Übernahme wird Tableau weiterhin unter seiner Marke eigenständig tätig sein. Als Teil des weltweit führenden CRM-Unternehmens bleibt Tableau mit Hauptsitz in Seattle und wird weiterhin von CEO Adam Selipsky und dem derzeitigen Führungsteam geleitet.

Vorausgesetzt, dass die Tableau-Aktionäre dem Aktientausch zustimmen und die Behörden den Übernahme-Deal genehmigen, soll die Übernahme im dritten Quartal 2019 abgeschlossen werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.