Samsung-Aktie: Koreanischer Technologie-Gigant mit eindrucksvollem Comeback

Der südkoreanische Smartphone-Hersteller und Weltkonzern Samsung befindet sich nach den Skandalen der letzten Zeit wieder auf der Überholspur. (Foto: MilsiArt / shutterstock.com)

Nicht lange ist es her, da bestimmte der koreanische Technologie-Riese die Medien v. a. mit negativen Schlagzeilen:

Explodierende Akkus, milliardenschwere Rückrufprogramme und ein mehr als verbesserungswürdiges Krisen-Management sorgten für schlechte Stimmung.

Aber der Unmut der Investoren war nur von kurzer Dauer; der Kurs der Aktie feierte eine eindrucksvolle Wiedergeburt:

Alleine seit Jahresbeginn liegen die Papiere 27% im Plus. Auf Sicht der vergangenen 12 Monate summieren sich die Gewinne auf über 55%.

Mit seinem gerade vorgelegten Ausblick haben die Koreaner gezeigt, dass die Vorschuss-Lorbeeren der Anleger durchaus berechtigt waren.

Operatives Ergebnis schießt um 72% nach oben

Zwar gibt es die Details zum abgelaufenen Quartal erst gegen Ende des Monats. Aber die vorläufigen Zahlen, die gerade von der Konzernführung präsentiert wurden, hatten es in sich:

Der südkoreanische Elektronik-Riese erwartet nämlich einen Gewinn-Anstieg auf 14 Bio.Won, also umgerechnet 10,6 Mrd. €.

Damit hätte Samsung seinen bisherigen Rekordgewinn aus dem 3. Quartal 2013 geknackt. Gegenüber dem Vorjahres-Quartal entspricht dies einem Gewinn-Anstieg um satte 72%.

Damit kletterten die Profite deutlich überproportional. Sie müssen wissen: Der Umsatz kletterte im Vierteljahr „nur“ um 18% auf 60 Bio. Won.

Speicherchip-Sparte sorgt für kräftigen Rückenwind

Ein Grund für die guten Geschäfte Samsungs lag in der Geschäfts-Entwicklung der Speicherchip-Sparte.

Das hierzulande v. a. für seine Handys und Fernseher bekannte Unternehmen zählt nämlich weltweit auch zu den größten Halbleiter-Herstellern.

Dabei profitiert der Konzern von der Konsolidierung in diesem Marktsegment und einem starken Nachfrageschub aus neuen Geschäftsfeldern wie Künstlicher Intelligenz und dem Cloud-Geschäft.

Investitionen werden hochgefahren

Auf Grund der starken Nachfrage hat Samsung erst vor wenigen Tagen angekündigt seine Investitionen in diesem Bereich nochmals deutlich hochzufahren.

Fonds: 2012 war kein gutes Jahr dafürMehr als zwei Drittel der Aktienfonds sind schwächer als der Gesamtmarkt. Diese Bilanz treibt immer mehr Investoren in Indexfonds. › mehr lesen

So sollen in die Erweiterung zweier Halbleiterwerke in Pyeongtaek und Hwaseong bis 2021 insges. 15 Mrd. € fließen.

Sie müssen wissen: Der Technologie-Konzern hat bereits gut 12 Mrd. € in seine Fabrik in Pyeongtaek investiert.

Damit summieren sich die Investitionen in die weltweit größte Chipfabrik auf umgerechnet 23 Mrd. €.

Samsung bastelt an smartem Lautsprecher

Aber damit nicht genug; auch im Bereich der boomenden smarten Lautsprecher will das Unternehmen zukünftig ein Wörtchen mitreden.

Bislang beherrschen Amazon und Google diesen Markt nahezu alleine. Microsoft und Apple haben sich auch schon positioniert.

Jetzt will der weltgrößte Smartphone-Hersteller folgen. Damit könnte Samsung gerade noch rechtzeitig auf den Siegeszug aufspringen.

Das Potenzial wird von Experten als enorm eingeschätzt.

Seit Amazon seinen schlauen Lautsprecher Alexa im Jahr 2014 an den Start gebracht hat, haben sich die Lautsprecher als vollkommen neue Produkt-Kategorie etabliert.

Auf Sprachbefehl beantworteten die Geräte Fragen der Kunden, spielen Musik ab oder lassen sich mit der Heimelektronik vernetzen.

Auch Einkaufen über das Internet und z. T. Videotelefonie ist mit den Geräten möglich.

Note 8 mit Spannung erwartet

Für weitere Phantasie könnte die Einführung des Smartphone Galaxy Note 8 sorgen, das voraussichtlich im Herbst auf den Markt kommt.

Das ist das Nachfolgemodell des Skandalgeräts aus dem vergangenen Jahr, das für so viele Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatte.

Da können die Anleger nur hoffen, dass sich dieses Mal keine Schwächen in der Produktqualität zeigen, die den Aktienkurs wieder unter Druck bringen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.