Sartorius: Wachstumswert par excellence

Sartorius ist ein Wachstumswert par excellence. Nach einem kleinen Rücksetzer sollte sich der Einstieg lohnen. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Über die Indexreform, die ab dem 24. September greift, habe ich Ihnen in der vergangenen Woche bereits berichtet. Am vergangenen Mittwoch nach Handelsschluss gab die Deutsche Börse bekannt, wer künftig in welchem Index gelistet ist.

Die Gewinner der Indexreform

Ich möchte die anstehenden Änderungen zunächst nochmals kurz für Sie zusammenfassen. Zum einen fällt die Trennung nach den Segmenten „Tech“ und „Classic“ weg. Zum anderen sind künftig Doppellistings möglich. Das bedeutet: Die meisten der im TecDAX gelisteten Technologiewerte sind zusätzlich im MDAX oder SDAX vertreten. Der Highflyer Wirecard wird künftig als erstes TecDAX-Unternehmen sogar im DAX gelistet.

Interessant sind aus meiner Sicht insbesondere die Werte aus dem Technologieindex, die zusätzlich im MDAX vertreten sind. Denn dadurch rücken die Papiere stärker in den Fokus großer Investoren. Dies wiederum stärkt die Nachfrage nach diesen Aktien, weil die Indexfonds, die den MDAX eins zu eins nachbilden, kaufen müssen. Einen TecDAX-Titel, der künftig auch im MDAX gelistet ist, möchte ich Ihnen heute vorstellen: Sartorius.

Sartorius: Erfolgreicher Nischenplayer

Über Sartorius habe ich hier schon mehrfach geschrieben. Seit ich Ihnen den Titel im Herbst 2016 erstmals vorgestellt habe, hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Für diejenigen unter Ihnen, die Sartorius nicht kennen, möchte ich das Unternehmen zunächst kurz vorstellen.

Die Göttinger Firma ist in der Biotechnologie und der Mechatronik tätig. Im Segment Biotechnologie stellt Sarto­rius Einwegprodukte und -systeme für die Produktion von Therapeutika her und ist bei sterilen Einwegbeuteln sogar Weltmarktführer. Im Bereich Mechatronik bietet Sartorius Messgeräte für Labore und die Industrie an.

Dank seiner starken Position in aussichts­rei­chen Nischenmärkten ist das im TecDAX ge­listete Unternehmen seit Jahren auf Wachstumskurs. Und ein Ende dieser Erfolgsgeschichte ist nicht in Sicht.

Sartorius Aktie: langfristig mit guten AussichtenDie Sartorius Aktie dürfte langfristig zulegen, wenn auch moderater. Die Aussichten als Zulieferer im wachsenden Biotech-Segment sind gut. › mehr lesen

Sartorius profitiert von der aufstrebenden Biotechbranche

Weiteres Wachstum erwartet das Management durch die aufstrebende Biotechbranche, insbesondere durch das Aufkommen der sogenannten Biosimilars. Das sind Generika (Nachahmermedikamente) von biotechnologisch hergestellten Medikamenten. Diese sind wesentlich schwieriger nachzuahmen als konventionelle Pharmaka.

Expertenschätzungen zufolge soll dieser Markt in den nächsten Jahren im Schnitt um 25% pro Jahr wachsen. Davon wird sich Sartorius ein kräftiges Stück abschneiden. Denn die Produkte der Göttinger kommen hier häufig zum Einsatz.

Nach den Halbjahreszahlen hat der Konzern seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben und rechnet jetzt mit einem Umsatzanstieg von 12 bis 15%, nach zuvor 9 bis 12%. Gegenüber 2017, als der Umsatz 1,4 Mrd. Euro betrug, sollen die Erlöse bis 2025 auf circa 4 Mrd. Euro nahezu verdreifacht werden.

Imposanter Aufwärtstrend vor der Fortsetzung

Beste Voraussetzungen also für eine Fortsetzung des imposanten Aufwärtstrends, in dem sich die Sartorius-Aktie seit vielen Jahren bewegt. Innerhalb eines Jahrzehnts hat die Notierung um sage und schreibe 3.900% zugelegt, im Schnitt um fast 45% pro Jahr.

Dieses Tempo lässt sich so vermutlich nicht fortschreiben. Die Chancen für weitere mittel- und langfristige Kursgewinne stehen jedoch gut. Auch die Charttechnik gibt grünes Licht. Ende August markierte der Kurs bei 160 Euro ein neues Allzeithoch, bevor es zuletzt zu einem kleinen Rücksetzer kam. Auf dem aktuellen Niveau, knapp 8% unter dem Hoch, sollte sich für Langfristanleger der Einstieg lohnen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.