Satte Renditen mit schicken Schuhen

Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Geox trägt einen großen Namen. Doch das Geschäft schwächelt. Wie wir die Aktie sehen. (Foto: Freedomz / shutterstock.com)

Mögen Sie Schuhe aus Italien? Sowohl für Frauen als auch für Männer bietet die italienische Schuhmode eine Menge. Von klassischen Modellen bis zu extravaganten Designs – italienische Schuhe sind ein fester Begriff. Doch färbt das gute Image auch auf den führenden Schuhproduzenten Geox ab? Wir erklären es Ihnen – in unserer Analyse. Geox SpA ist ein führender Schuhproduzent Italiens, der mehrheitlich zur Gründerfamilie Moretti Polegato gehört.

Neben den Multibrand-Shops im Handel betreibt das Unternehmen weltweit 1.015 Geox Shops, davon 571 durch Franchising- Lizenz und 444 in Eigenregie (DOS). Kernmärkte sind Italien und Europa. Die Marke Geox ist die führende Schuhmarke Italiens und eine der Bedeutensten weltweit. Außerdem hält Geox Patente für atmungsaktive Schuhe.

Der Umbruch ist hart

Geox befindet sich in einer Übergangsphase. Die strategische Neuausrichtung benötigt Zeit. Ob sie gelingen wird, ist aktuell nicht abzuschätzen. Die Zahlen für das 1. Halbjahr sind wenig vielversprechend. Die Ertragskraft steht aufgrund der rückläufigen Umsätze (-3,5%) unter Druck. Letztere werden zum Teil bewusst in Kauf genommen. Die Verkaufspunkte im Großhandel (-2,8%) und die als Franchise betriebenen Filialen (-21,9%) werden rationalisiert, um das Image des Konzerns zu stärken. Gleichzeitig wird das Filialnetz der in Eigenregie geführten Geschäfte optimiert und ausgebaut.

Dank der Expansion wurde in diesem Verkaufskanal ein positiver Umsatzbeitrag von 0,8% erzielt. Auf vergleichbarer Fläche gingen die Erlöse hingegen aufgrund des überdurchschnittlich schlechten Wetters im April und Mai um 2,2% zurück. Der operative Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr von 8,8 auf 1,6 Mio €. Der Umsatzrückgang, höhere Logistikkosten, Werbeausgaben und die größere Anzahl eigener Filialen belasteten die Ertragskraft überproportional und konnten durch Kostensenkungsmaßnahmen nur leicht abgefedert werden. Höhere Zinsausgaben führten unterm Strich zu einem Verlust von 4,9 Mio €. Die Schulden sind gegenüber dem Vorjahr von 19,7 auf 30,8 Mio € angestiegen.

Licht am Ende des Tunnels?

Es gab aber auch Lichtblicke. Im E-Commerce wurde ein Umsatzplus von 26% erzielt, und der freie Cashflow lag deutlich über dem Vorjahr. Durch zwei neue Partnerschaften mit WWF und Disney will Geox die Kinder-Kollektionen stärken. Eine konkrete Prognose wurde nicht kommuniziert.  Bei Geox sind wir hin- und hergerissen. Einerseits ist die Ertragskraft schwach und auch die Umsätze entwickeln sich rückläufig. Andererseits ist die Aktie sehr gering bewertet und das Unternehmen solide finanziert. Sogar das Online-Geschäft entwickelt sich gut. Obendrauf gibt es eine Dividende von rund 2,1%. Wir bleiben dennoch an der Seitenlinie. Zunächst müssen die nackten Zahlen besser werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Aktienbewertung Symbolbild Börsenbildschirm_shutterstock_193038047_lassedesignen

Warum Aktien Ihr einziger Ausweg aus der Zinsfalle sindWer trotz Niedrigzinsen auf festverzinsliche Anlagen setzt, vernichtet sein Vermögen. Der einzige Ausweg aus der Zinsfalle sind Aktien. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz