Scale: Neues Börsen-Segment für Mittelständler

Am 1. März führt die Deutsche Börse ein neues Marktsegment für kleine und mittlere Unternehmen ein.

Das Segment wird den Namen „Scale“ tragen. Dies teilte die Deutsche Börse vor wenigen Tagen mit. Der Name wurde per Umfrage ermittelt.

Das neue Börsen-Segment soll den sogenannten Entry Standard für Aktien und Unternehmens-Anleihen ersetzen.

Scale, das in den Medien oft als „Nachfolger des Neuen Marktes“ betitelte Segment, soll jedoch nach den Plänen der Deutschen Börse kein Nachfolger des Neuen Marktes sein.

Und das aus gutem Grund: Denn das Börsen-Segment Neuer Markt ist krachend gescheitert.

Scale soll kein „Neuer Markt“ sein

Daher betonte die Deutsche-Börse-Vorständin Hauke Stars bereits im vergangenen Jahr, dass das neue Börsen-Segment kein „Neuer Markt“ sein soll.

Diesmal sollen nur Unternehmen „mit erprobten Geschäftsmodellen an die Börse kommen“, sagte Stars bereits vor einigen Wochen in einem Interview mit dem „Handelsblatt“.

Mit dem neuen Segment will die Deutsche Börse kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zum Aktienmarkt erleichtern.

Das neue Segment soll den sogenannten Entry Standard ersetzen, für den geringere Berichterstattungs-Pflichten gelten.

Durch die Neuordnung der Segmente verspricht sich der Börsen-Betreiber Deutsche Börse mehr Börsengänge.

Denn derzeit wagen nur wenige Unternehmen den Gang auf das Börsen-Parkett; im vergangenen Jahr gab es in Deutschland gerade einmal 6 Börsengänge.

Diese Kriterien sind zu erfüllen

Unternehmen, die in das neue Börsen-Segment aufgenommen werden wollen, müssen mindestens 3 von 5 Kriterien erfüllen.

Die Firmen, die alle 5 Kriterien erfüllen wollen, müssen Folgendes aufweisen:

  • einen Umsatz von mind. 10 Mio. €,
  • einen Jahres-Überschuss von mind. 0 € (also kein negatives Ergebnis),
  • ein bilanzielles Eigenkapital, das größer als 0 € sein muss,
  • ein kumuliertes, eingesammeltes Eigenkapital von mind. 5 Mio. €
  • und eine Mitarbeiterzahl von mind. 20 Personen.

Für eine Aufnahme in das neue Börsen-Segment reicht jedoch, wie bereits geschrieben, die Erfüllung von 3 der genannten 5 Kriterien.

Zudem müssen sich die Unternehmen zu vergleichsweise großer Transparenz verpflichten.

Vorgeschrieben sind:

  • eine jährliche Investoren- bzw. Analysten-Präsentation,
  • die Erstellung eines Unternehmens-Kalenders
  • und Research-Berichte (wobei die Konzerne die Research-Häuser mit den dafür notwendigen Informationen versorgen müssen).

Viele Unternehmen haben bereits den Wechsel angekündigt

In den vergangenen Wochen haben bereits viele Firmen, die derzeit noch im Entry Standard gelistet sind, ihren Wechsel in das neue Börsen-Segment Scale angekündigt.

Die Deutsche Börse hat bereits im November des vergangenen Jahres damit gerechnet, dass rund 40 der derzeit 140 Konzerne aus dem Entry Standard in das neue Segment wechseln.

Aus meiner Sicht ist die Initiative der Deutschen Börse, ein neues Marktsegment für kleine und mittelgroße Unternehmen zu schaffen, äußerst begrüßenswert.

Schließlich ist die Zahl der börsennotierten Konzerne in Deutschland seit Jahren rückläufig und mehr Börsengänge führen dazu, dass es mehr spannende Firmen an der Börse gibt.

23. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt