Schlechte Anlegerstimmung ist eine gute Basis für steigende Kurse

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Unter den Anlegern überwiegt derzeit die Verunsicherung. Das ist eine gute Basis für weiter steigende Aktienkurse. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Die Aktienmärkte gönnten sich zuletzt eine kleine Verschnaufpause. Diese haben sie sich auch verdient angesichts der kräftigen Erholungsrally nach dem Corona-Crash. So hat der DAX gegenüber seinem Tief im März bei unter 8.300 Punkten in der Spitze wieder um über 60% zugelegt.

Insbesondere Technologiewerte haben sich stark entwickelt. Der eine oder andere spricht deshalb schon wieder von einer Blase, die möglicherweise platzen könnte. Auf dieses Thema bin ich vergangene Woche schon ausführlich eingegangen und habe Ihnen erläutert, warum ich keine Anzeichen einer Blasenbildung sehe. Heute möchte ich auf einen weiteren Punkt eingehen, der für weiter steigende Aktienkurse spricht, nämlich die vergleichsweise schlechte Stimmung unter den Anlegern.

Überwiegt der Pessimismus, ist das ein positives Zeichen

Dass eine schlechte Stimmung unter den Anlegern ein positives Indiz sein soll, mag für Sie zunächst einmal paradox klingen. Doch tatsächlich ist die Anlegerstimmung ein Kontraindikator. Nimmt bei den Anlegern die Euphorie zu, wächst auch das Risiko einer Korrektur. Überwiegt dagegen der Pessimismus, ist das tatsächlich ein positives Zeichen.

Warum ist das so? Die Kursentwicklung an den Aktienmärkten wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Die skep­ti­schen Inves­toren stehen in der Regel bereits an der Seitenlinie und sind nicht (mehr) investiert. Sie jedoch sind die potenziellen Käufer von mor­gen. Dreht die Stimmung, kommen die Käu­fer zurück und es kann mit den Kursen sehr schnell wieder nach oben gehen.

Zuletzt machte sich unter den Anlegern wieder Verunsicherung breit. Ein Grund dafür waren die (erwartet) schlechten Wirtschaftsdaten für das zweite Quartal. Ein anderer ist die Angst vor einer zweiten Infektionswelle.

US Investor Confidence fällt auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren

Ein Beleg für diese Verunsicherung ist die von der American Association of Individual Investors (AAII), der Vereinigung amerikanischer Privatanleger, ermittelte US Investor Confidence, das Anlegervertrauen. Diese gibt an, welcher Anteil der US-Anleger bullish ist, also mit steigenden Aktienkursen rechnet.

Dieser wöchentlich ermittelte Stimmungsindikator fiel am 30. Juli mit 20,23% auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren. Auf einem ähnlich niedrigen Niveau befand sich der Indikator zuletzt im Oktober 2019 sowie im Dezember 2018. In beiden Fällen starteten die Aktienmärkte eine schöne Rally.

Gute Chancen für weitere Kurssteigerungen

An diesen Zahlen können Sie erkennen, dass von Euphorie derzeit keine Rede sein kann. Unter den Anlegern überwiegt noch immer die Verunsicherung.

Eben das ist eine sehr gute Basis für weiter steigende Aktienkurse. Ich sehe gute Chancen, dass sich nach der jüngsten Verschnaufpause der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten auf mittlere Sicht fortsetzt.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Kommt nächste Woche der Knall? Ihre große DAX-Analyse zur SaisonalitätDer September ist in der ersten Hälfte in Wahljahren eher unspektakulär. Dafür knallt es dann in den folgenden Wochen häufig. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz