Schlussgong-Serie berühmte Investoren: Warren Buffett

Schlussgong-Serie: Berühmte und einflussreiche Investoren im Portrait. Heute: Warren Buffett. (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Nachdem ich Ihnen in der Vorwoche Benjamin Graham vorgestellt habe, der als Gründervater des Value-Investing gilt, möchte ich Ihnen heute den Investor vorstellen, der es mit dieser Anlagestrategie bzw. einer Weiterentwicklung der von Graham entwickelten Anlagestrategie zu sehr viel Geld und großem Erfolg brachte. Sein Name ist hier im Schlussgong in den vergangenen Wochen bereits oft gefallen: Warren Buffett.

Anfang Mai habe ich in Omaha (Nebraska) die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway mit Warren Buffett und Charlie Munger besucht und Ihnen während meiner USA-Reise die Erfolge von Buffett bereits ausführlich vorgestellt. Hier noch einmal eine kompakte Zusammenfassung:

Buffett, der berühmteste und erfolgreichste Graham-Schüler, wurde am 30. August 1930 als zweites Kind des Brokers und späteren Kongressabgeordneten Howard Buffett und dessen Frau Leila in Omaha geboren.

Sein erstes Geld verdiente Buffett im Sommer 1936, indem er Coca-Cola-Sixpacks für 25 Cent kaufte und die Einzelflaschen für jeweils 5 Cent wieder verkaufte. Diese Gewinnmarge von 20% prägte das weitere Geschäftsleben von Buffett.

Später verdiente er Geld als Zeitungsbote, mit der Vermietung von Flipperautomaten und dem Verkauf gebrauchter Golfbälle. Seine ersten Erfahrungen mit Geldanlagen und dem Aktienhandel machte er im Unternehmen seines Vaters. Dort erwarb er im Alter von elf Jahren seine ersten 3 Aktien.

Schließlich studierte er Wirtschaft und traf im Rahmen seines Studiums auf Benjamin Graham, der als einer der Väter des Value-Investing gilt. Nach Beendigung seines Studiums arbeitete Buffett eine Zeit lang als Wertpapieranalyst bei Graham-Newman, einem Brokerunternehmen, das sein ehemaliger Professor Benjamin Graham mitbegründet hatte.

Alternative Energien: Trotz Warren Buffet eine gefährliche WetteSind ETFs auf Solar- und Windenergie eine Kaufgelegenheit?  › mehr lesen

Buffett gründet die Buffett Partnership

Im Jahr 1956 gründete Buffett sein erstes eigenes Unternehmen, die Kommanditgesellschaft Buffett Partnership. Er zahlte symbolisch 100 US-Dollar ein und sammelte zusätzlich 105.000 US-Dollar bei Verwandten ein.

In der Folge erzielte Buffett Jahr für Jahr beachtliche Renditen von über 20% pro Jahr und mehrte so das in sein Unternehmen eingezahlte Kapital.

Buffett und Berkshire Hathaway

Im Jahr 1969 löste Buffett die Buffett Partnership auf und bot seinen Investoren an, ihr Geld in Anteile von Berkshire Hathaway zum damaligen Kurs von etwa 43 US-Dollar je Anteil zu tauschen. Im Jahr 2014 notierte die A-Aktie von Berkshire zum 1. Mal oberhalb von 200.000 US-Dollar und aktuell sogar schon bei fast 300.000 US-Dollar! Ein sensationell gutes Geschäft für die neuen Berkshire-Aktionäre.

Anleger, die Buffett im Jahr 1969 1.000 US-Dollar zur Verfügung stellten, kamen 45 Jahre später auf ein Vermögen von gut 4,6 Mio. US-Dollar. Und weil Buffett in den vergangenen Jahrzehnten so überaus erfolgreich war, pilgern Jahr für Jahr zehntausende von Anlegern zur Hauptversammlung seiner Beteiligungs-Holding Berkshire Hathaway. In diesem Jahr waren es rund 42.000 Aktionäre aus der ganzen Welt.

Meine 4 Lieblings-Zitate von Warren Buffett

Zum Abschluss für Sie noch meine Lieblingszitate von Buffett, da er es so gut versteht, komplexe Börsen-Dinge sehr einfach zu erklären.

  1. Es ist viel besser, ein hervorragendes Unternehmen zu einem guten Preis zu kaufen als ein gutes Unternehmen zu einem hervorragenden Preis.
  2. Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie einen Harem mit vierzig Frauen haben, lernen Sie keine richtig kennen.
  3. Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch seinen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt.
  4. Man sollte nur in Firmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten kann, denn eines Tages wird genau das passieren!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.