Schmeiß den Kopierer an…

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Wie tief kann es gehen? Worauf müssen Sie jetzt achten? Das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Es ist der 02. Januar 2019 und der erste Börsentag nach dem für alle Börsianer schlechten Börsenjahr 2018 hat begonnen.

Der Kursverlauf des DAX-Index bis jetzt (14:00 Uhr) ist fast eine 1:1-Kopie vom letzten Börsentag in 2018.  Aber sehen Sie selbst:

DAX-Verlauf letzter Börsentag 2018 und erster Börsentag 2019

Positiv ist, dass der Index sich jeweils nach einem anfänglichen Rückschlag deutlich erholt. Das war im Dezember an den meisten Tagen genau andersherum!

Ein derartiger Erholungsverlauf innerhalb eines Tages wird auch Intraday-Reversal genannt und ist ein positives charttechnisches Zeichen. Aber die Börsensitzung ist ja noch nicht beendet und die US-Index-Futures liegen aktuell über -1,3% im Minusbereich. Der DAX kann also noch negativ beeinflusst werden. Sollten sich die US-Index-Futures aber auch nach anfänglichen Verlusten erholen, dann dürfte der DAX-Index heute Nachmittag sogar noch deutlicher anziehen.

Warten wir es ab…

Ein Blick auf den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

10.650 und dann 11.000 als Widerstände!

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index ist die hohe Volatilität des Marktes deutlich zu erkennen. Vom Hoch am 04.12. links oben bis zum Tief am 27.12.2018 sind es 1.200 Punkte Minus!

Aus dem kurzfristigen Chartbild ist außer den Widerstandszonen (schraffierte Bereiche) wenig abzulesen. Es könnte sich ein flacherer Abwärtstrend etablieren (rote Trendlinien). Das passt zur ersten Widerstandszone bei etwa 10.650 Punkten! Erst, wenn diese überwunden wird, darf über einen Angriff auf die 11.000 (grüner Widerstandsbereich) nachgedacht werden.

Betrachten wir das mittelfristige Chartbild vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Dax30 – Ausbruchsstimmung!

Dax30 – Ausbruchsstimmung!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax“. Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Geschafft… Blicken wir kurz auf meine… › mehr lesen

Fehlsignale oder neuer schärferer Abwärtstrend?

Sie erkennen im mittelfristigen 1-Jahres-Chartbild den Abwärtstrend, den der DAX-Index mustergültig befolgte (roter Trendkanal).

Die kleine Bullenfalle im Sommer 2018 habe ich Ihnen als „Kleiner Fehlausbruch“ markiert.

Aktuell unterschreitet der DAX bereits das zweite Mal die vorgeschriebene untere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrendkanals. Das ist sehr ungewöhnlich und zeigt, dass der Markt überverkauft ist!

Es gibt in der Charttechnik ganz selten auch Ausbrüche aus einem Trendkanal nach unten. Ein solcher Abwärtsbruch kann in einen steileren Abwärtstrend führen. Das ist aber aktuell noch nicht festzumachen.

Sie sollten das aber beobachten!

Bis wohin der DAX fallen könnte, falls es tatsächlich zu einem neuen steileren Abwärtstrend kommen sollte, sehen Sie im Langfristchartbild vom DAX-Index:

 

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Restrisiko: Kommt die untere Begrenzung des langjährigen Haussetrends?

Im langfristig immer noch voll intakten Bullenmarkt (übergeordneter dunkelblauer Trendkanal) sehen Sie rechts die aktuell ablaufende scharfe Korrektur!

Es gab in den vergangenen 10 Jahren bereits schon 2 Mal ähnliche Korrekturen (Schwarze Dreiecke und rote Pfeile).

Am Ausmaß des Pfeiles im Vergleich zum Dreieck erkennen Sie, dass die aktuelle Korrektur schon fortgeschritten ist. Im Grunde genommen reicht dies rein charttechnisch vollkommen aus, um eine Wende einzuleiten.

Dennoch besteht ein Restrisiko bis zur unteren Trendbegrenzung des langjährigen Haussetrends (untere blaue Trendlinie). Sie liegt bei etwa 9.000/9.250 Punkten. Darunter darf der DAX dann im Verlaufe des Jahres 2019 nicht sinken, ansonsten droht die Zerstörung des langjährigen Aufwärtstrendkanals.

FAZIT:

Immer noch Hauptthema ist der USA/China-Handelskonflikt! Wenn von dort etwas Positives kommt, dann hätte der DAX eine reelle Chance, sich zu erholen und die 11.000 ins Visier zu nehmen.

Natürlich beschäftigt uns auch nach wie vor der Brexit! Ein Schwerpunktthema mit Zündstoff für beide Richtungen!

Deshalb mein Rat: Halten Sie sich aus dem Markt raus, bis beide Dinge eindeutig geklärt sind und weichen unterdessen auf aktienunempfindliche Produkte wie beispielsweise Gold aus.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!