Schmerzfreie Dividenden mit Bayer

Bayer RED – shutterstock_659942269 Alfred Sonsalla

Wie Tempo für Papiertaschentücher, steht das Bayer Medikament Aspirin als Synonym für Schmerztabletten. Damit sollten Sie auch die aktuelle gut überstehen. (Foto: Alfred Sonsalla / Shutterstock.com)

Das Auf bis Februar und das Ab seit der Corona-Pandemie und wie es an den Börsen weiter geht, dürfte vielen Börsianern Kopfschmerzen bereiten. Wie Tempo für Papiertaschentücher, steht das Bayer Medikament Aspirin als Synonym für Schmerztabletten. Damit sollten Sie auch die aktuelle gut überstehen.

Drei Blockbuster im Programm

Obwohl Aspirin durch Nachahmerprodukte (ASS) große Marktanteile einbüßte, erzielt der Konzern mit der rezeptfreien Variante immer noch respektable Umsätze. Mit Betaferon zur Therapie von Multipler Sklerose, der Verhütungspille Yasmin und Kogenate zur Behandlung der Bluterkrankheit hat Bayer sogar 3 Blockbuster im Programm. Das sind Medikamente, die pro Jahr 1 Mrd. € Umsatz bringen.

Strategisch und operativ erfolgreich

Bayer hatte operativ ein starkes Geschäftsjahr. Der Umsatz erhöhte sich 2019 währungs- und portfoliobereinigt um 3,5% (nominal: 18,5%) auf 43,5 Mrd. €. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 21,3% auf 4,2 Mrd. € zu. Darin enthalten sind Sonderaufwendungen von 2,82Mrd. €. Sie standen im Wesentlichen in Verbindung mit dem Restrukturierungsprogramm, der Akquisition und Integration von Monsanto. Unterm Strich stieg der Gewinn um 141,4% auf 4,1 Mrd. €. Darin enthalten ist der Gewinn aus der Veräußerung des Anteils von Bayer an der Currenta-Gruppe (1,64 Mrd. €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft erhöhte sich um 14,3% auf 6,40 €.

Pharmaceuticals: Ergebnis steigt stärker als der Umsatz

Im Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Pharmaceuticals) legte der Umsatz um 5,6% auf den Rekordwert von 17,96 Mrd. € zu. Hierzu trugen die starke Entwicklung des Gerinnungshemmers Xarelto und des Augenmedikaments Eylea sowie das insgesamt signifikante Wachstum in China bei, die jeweils um einen Zuwachs von 12,6% erzielten.

Xarelto profitierte vor allem von höheren Absätzen in China, Russland und Europa, während es bei Eylea in der Region Europa/Nahost/Afrika besonders stark aufwärts ging – vor allem in Großbritannien und Deutschland – sowie in Japan. Auch das Radiologie-Geschäft entwickelte sich erfreulich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Pharmaceuticals stieg um 6,7% auf 5,98 Mrd. €. Das gute Ergebnis ist insbesondere zurückzuführen auf höhere Absatzmengen sowie einen Rückgang der Herstellungskosten.

Bayer will Umsatz und Ergebnis erhöhen

Bayer bestätigte die Prognosezahlen für das laufende Jahr. 2020 erwartet der Konzern für das fortzuführende Geschäft einen Umsatz von zwischen 44 und 45 Mrd. €. Dies entspricht einer Steigerung um 3 bis 4%. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA will Bayer auf rund 12,3 bis 12,6 Mrd. € steigern. In den Umsatzzahlen nicht mehr enthalten sind die Bereiche Animal Health, die Consumer-Health-Marken Coppertone und Dr. Scholl’s, die verkauft wurden.

5,4% Rendite mit dem Dividendenkönig

Seit über 60 Jahren schüttet Bayer ununterbrochen eine Dividende aus und beteiligt seine Aktionäre angemessen am Geschäftserfolg. Und ich bin mir sicher, dass es so bleibt und erwarte für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividendenerhöhung auf 2,88 € je Aktie. Mit dem aktuellen Kurs entspricht das einer Dividendenrendite von 5,4%.

Bayer Logo RED_shutterstock_520111798_ricochet64

Die Chemie-Branche – ein Spielball der Weltwirtschaft?Die Chemie-Unternehmen befinden sich in einer Krise, denn die Chemie-Branche zählt zu den konjunkturanfälligsten der Welt. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz