Schweizer Aktien: Investments so attrativ wie noch nie

Die Konjunktur in der Schweiz brummt, der Franken steht niedrig und ein neuer Index erlaubt Ihnen, den eidgenössischen Aktienmarkt ohne großen Aufwand zu verfolgen.

Selten war der Zeitpunkt so günstig, in Schweizer Aktien einzusteigen. Nur ein paar Dinge gilt es zu beachten:

Nicht auf den Index, sondern auf Einzelwerte setzen

In der Schweiz ist Stockpicking – sprich die gezielte Auswahl von Aktien und Fonds – die beste Methode, um von Kursgewinnen zu profitieren.

Bevor Sie auf den schlecht gewichteten Leitindex SMI setzen, sollten Sie dem Kauf einzelner Aktien den Vorzug geben.

Dass die vier Schwergewichte Roche, Novartis, UBS und Nestlé aber durchaus Nachholbedarf und damit Aufholpotenzial haben, sei indessen unbestritten.

Auf Währungsgewinne setzen

Aktuell befindet sich der Schweizer Franken im Verhältnis zum Euro auf sehr tiefem Niveau. Der niedrige Franken beschert Ihnen zum aktuellen Zeitpunkt sehr gute Einstiegsbedingungen.

So liegen 5 bis 10% Extrarendite durch Währungsgewinne des Franken gegenüber dem Euro durchaus im Bereich des Möglichen.

Mein Tipp: Folgende Strategie sollten Sie verfolgen: Notiert der Franken niedrig, lohnt sich der Einstieg in qualitativ hochwertige Schweizer Aktien.

In Phasen der Euro- Stärke kaufen Sie dann solche Aktien gewissermaßen mit Rabatt.

Fazit: Die Schweiz bietet attraktive Aktien-Chancen und eine interessante Zusatzchance auf Währungsgewinne, wenn sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro erholt.

Empfehlungsrückblick: Bis zu 37,46% Gewinn

Meine Schweiz-Empfehlungen aus der Ausgabe 5/2006 sind jetzt genau ein Jahr alt. Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen.

Die 4 Empfehlungen aus dem Jahr 2006 im Überblick

Name WKN /ISIN Kurs im Kurs im Differenz Aktuelle Juli 2006 Juli 2007 Empfehlung Fonds 3V Invest Swiss Small & Mid Cap 989282/LU0092739993 108,84 € 149,61 € +37,46% Kaufen UBS* UB0BL6/CH0024899483 39,63 € 44,79 € +13,02%* Kaufen Roche* 855167/CH0012032048 132,07 € 132,10 € +-0,00%* Kaufen Kühne & Nagel* A0JLZL/CH0025238863 52,96 € 69,10 € +30,48%* Halten *Bei den 3 Einzel-Aktien wurden zusätzlich noch Dividenden gezahlt, die jedoch zur besseren Vergleichbarkeit der Kursentwicklungen nicht hinzugerechnet wurden.

Die Kursentwicklung der 4 Alt-Empfehlungen spiegelt ziemlich genau die Entwicklung am Schweizer Aktienmarkt wider.

Die großen Blue Chips (UBS, Roche) kommen (noch) nicht richtig in Schwung, die mittleren und kleinen Werte (Nebenwertefonds und Kühne & Nagel) erreichen stark überdurchschnittliche Ergebnisse.

Dieser Trend muss aber nicht anhalten: Die Schweizer Schwergewichte sind gut positioniert.

Kommt es zur nächsten Grippewelle (und das ist nur eine Frage der Zeit), wird Roche als einer der weltweit führenden Impfstoffhersteller überproportional profitieren können.

UBS ist der weltweit größte Vermögensverwalter und kann hohe Mittelzuflüsse verzeichnen.

Dieses Bankgeschäft ist wesentlich berechenbarer als das schwankungsstarke Investmentbanking. Beide Blue Chips bleiben daher trotz des aktuellen Durchhängers auf meiner Empfehlungsliste.

Auch der Nebenwertefonds 3V verteidigt das Rating „Kaufen“. Es ist für Sie der einfachste Weg, am Aufschwung der Schweizer Nebenwerte teilzunehmen.

Der Wertzuwachs von fast 40% in nur 12 Monaten spricht für das glückliche Händchen des Fondsmanagements.

Beim Logistikkonzern Kühne & Nagel bietet sich aktuell kein Nachkauf an. Das KGV von 25 ist ambitioniert und lässt kurzfristig nicht mehr viel Luft nach oben. Bestehende Positionen können Sie aber halten.

12. September 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt