SDax: Die Kleinen schlagen die Großen

Klein, aber oho! In Sachen Performance lässt der Nebenwerte-Index SDax den „großen Bruder“ DAX klar hinter sich. (Foto: Best Backgrounds / shutterstock.com)

Schon häufiger habe ich Ihnen an dieser Stelle über den MDax, den kleineren Bruder des DAX, berichtet und darüber, dass der MDax den DAX in Sachen Rendite in den vergangenen Jahren weit hinter sich gelassen hat. Das gilt auch für den nächst kleineren Index, den SDax. Daher widmen wir uns heute diesem Index.

Der deutsche Mittelstand ist weltweit anerkannt. Nirgendwo sonst finden Sie so viele Unternehmen, die in ihrem Markt eine weltweit führende Stellung einnehmen. Unglaublich, aber wahr: Fast jeder zweite Weltmarktführer stammt aus Deutschland.

Wie ich vom SDax zum deutschen Mittelstand und zu den heimlichen Weltmarktführern komme? Ganz einfach: Sowohl im MDax als auch im SDax versammeln sich viele dieser Unternehmen.

Und Sie als Anleger können von den Stärken des deutschen Mittelstands profitieren, wenn Sie auf MDax- und SDax-Werte setzen. Denn diese entwickeln sich meist deutlich besser als der breite Markt.

Der SDax entwickelt sich besser als der DAX

Dies unterstreicht auch der Performance-Vergleich. Wie der MDax hat sich auch der SDax besser entwickelt als der DAX, in dem die großen Standardwerte enthalten sind.

Der Nebenwerteindex SDax feiert seinen 15. GeburtstagAm 21. Juni 1999 war die Geburtsstunde des deutschen Nebenwerteindex SDax. Der SDax wurde ebenso wie seine "großen Brüder" MDax und DAX von der Deutschen Börse AG ins Leben gerufen… › mehr lesen

In den vergangenen 10 Jahren hat der Nebenwerte-Index um 157,46% zugelegt. Der DAX kommt im gleichen Zeitraum lediglich auf einen Zuwachs von 72,19%. Auf Sicht von 5 Jahren sieht es wie folgt aus. Seit Anfang 2012 hat sich der SDax um 123,95% verbessert, der DAX nur um 72,29%. Damit wird auch klar, dass der DAX in den vergangenen 10 Jahren nicht mehr zugelegt hat als in den vergangenen 5 Jahren.

Sie sehen, es zahlt sich aus, nicht nur auf die großen DAX-Konzerne zu setzen, sondern über den Tellerrand hinauszublicken. Mit den „Perlen“ aus der zweiten und dritten Reihe sind für Sie als Anleger deutlich höhere Renditen drin als mit den „Dickschiffen“ aus dem DAX.

Einer der Top-SDax-Werte aus den vergangenen 10 Jahren

Mit gezielten Investitionen in die „richtigen“ Aktien waren sogar noch weit höhere Gewinne möglich. Einer der Top-Werte der vergangenen 10 Jahre aus dem SDax ist der auf die Automobilindustrie spezialisierte Ingenieurdienstleister Bertrandt.

Die Bertrandt-Aktie legte in den zurückliegenden 10 Jahren um satte 315% zu und kommt damit auf ein doppelt so hohes Plus wie der SDax. Zu meinen Favoriten für die nächsten 10 Jahre zählt Bertrandt jedoch nicht.

Zwar ist Bertrandt ein gesundes Unternehmen mit einem guten Geschäftsmodell, doch ich denke, dass die großen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren auf die Automobilindustrie zukommen, dazu führen werden, dass Bertrandt sich nicht noch einmal doppelt so gut wie der SDax selbst entwickeln kann.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.