SDax überspringt erstmals die 10.000-Punkte-Marke

Während dieser Tage die meisten Investoren gebannt auf den DAX blicken und mitverfolgen, ob der deutsche Leitindex zum ersten Mal seit dem Frühjahr 2015 wieder die runde 12.000-Punkte-Marke nachhaltig zurückerobern kann, hat der deutsche Nebenwerteindex SDax – von den meisten unbeachtet – erstmals in der Geschichte die runde 10.000-Punkte-Marke geknackt.

Der wichtigste Grund für den Höhenflug des Nebenwerteindex SDax: die darin zahlreich vertretenen erfolgreichen deutschen Mittelständler. Der deutsche Mittelstand ist weltweit anerkannt. Nirgendwo sonst finden sich so viele Unternehmen, die in ihrem Markt eine weltweit führende Stellung einnehmen. Unglaublich, aber wahr: Fast jeder zweite Weltmarktführer stammt aus Deutschland.

Davon können Sie als Anleger profitieren. Denn wie ich gerade schon angedeutet habe, entwickeln sich die Aktien deutscher Mittelständler meist deutlich besser als der breite Markt. Doch nicht nur das: Die zahlreichen Mittelständler, die im SDax vertreten sind, liefern auch erstaunlich stetige Zuwächse.

Performance-Entwicklung: SDax schlägt DAX

Immer wieder hängen die 50 Index-Mitglieder aus dem SDax die 30 DAX-Mitglieder in Sachen Performance ab. Zwar hat der DAX in der 12-Monats-Betrachtung mit einem Plus von 27,47% knapp die Nase vorn (SDax: 24,39%).

Doch sowohl im 3-Jahres-Zeitraum als auch im 5-Jahreszeitraum hängt der kleine Bruder SDax den deutschen Leitindex DAX deutlich ab. Während der DAX in den vergangenen 3 Jahren auf ein Plus von 23.92% kam, sind es beim SDax 40,35%. In den vergangenen 5 Jahren kam der SDax auf ein Plus von 98,71% und der DAX nur auf 73,23%.

Bemerkenswert an dem Aufwärtstrend des SDax ist auch die relative Stetigkeit: Kein allzu hektisches Zucken bei politischen Krisen oder Zinsentscheidungen der Notenbank. Im Segment der überwiegend mittelständischen börsennotierten Unternehmen geht es noch vorwiegend um harte Geschäftszahlen, Marktpositionen und Expansionserfolge.

Hintergründe zum SDax

Nachdem ich Sie auf die Performance-Stärke des SDax gegenüber dem großen Bruder DAX aufmerksam gemacht habe, möchte ich Ihnen jetzt noch einige Hintergründe zum SDax liefern. Der SDax ist rechnerisch im Jahr 1987 bei einem Stand von 1.000 Punkten gestartet.

Offiziell von der Deutschen Börse ins Leben gerufen wurde er aber erst im Jahr 1999. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch – anders als heute – 100 Einzelwerte im SDax. Heute sind es nur noch 50 Einzelwerte.

Der SDax ist wie der Dax und die beiden anderen wichtigen deutschen Indizes (MDax und TecDax) ein Performance-Index. Das bedeutet, dass ausgeschüttete Dividenden der Index-Unternehmen in die Kursentwicklung eingerechnet werden. Ein Performance-Index spiegelt somit nicht nur den Kursverlauf der zugehörigen Werte wider, sondern auch die Dividenden.

22. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt