Seltene Erden Ausblick: Schon bald Engpässe möglich

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

US-Energieministerium prognostiziert schon in wenigen Jahren Engpässe bei einigen wichtigen Seltenen Erden wie Neodym. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Das Thema Seltene Erden hat an dieser Stelle im Jahresverlauf eine große Rolle gespielt.

Zu Beginn des Jahres gab es ohne Frage einen Boom in dem Sektor. Die Preise für die Seltenen Erden stiegen am Weltmarkt immer stärker an.

Gleichzeitig kannten auch die Kurse der Seltenen Erden Aktien nur eine Richtung: Nach oben. Doch dieser Boom ist schon längere Zeit vorbei. Wie so oft bei Modewellen übernahmen im Jahresverlauf die Pessimisten das Ruder bei diesem Trend. Hinzu kam die allgemeine Schwäche am Aktienmarkt.

Im Ergebnis verloren diese Aktien dann deutlich mehr als der Gesamtmarkt. Doch jetzt ist eine neue Studie des US-Energieministeriums erschienen, in der noch einmal die große Bedeutung einzelner Seltener Erden für die High-Tech-Industrie exakt analysiert worden ist.

Das Resultat der Studie: Bei mindestens fünf Seltenen Erden drohen schon in den nächsten Jahren klare Engpässe. Im Einzelnen sind das Dysprosium, Terbium, Europium, Neodym und Yttrium.

Laut der aktuellen Criritcal Minerals Strategie der US-Regierung gibt es 16 Elemente, die für Windturbinen, Elektroautos, Solarzellen oder auch spezielle Lichtanwendungen von großer Bedeutung sind.

Acht dieser 16 Elemente sind nun Seltene Erden, die vor allem wegen ihrer guten magnetischen und optischen Eigenschaften und als Katalysator von großer Bedeutung sind. Bei den schon genannten fünf Elementen erwarten die US-Energieexperten sogar schon Engpässe auf Sicht der nächsten Jahre bis 2015.

Mittelfristig wird sich das Risiko des mangelnden Angebots verschieben. Hierfür veranschlagen die Experten einen Zeitraum zwischen 2015 und 2025. Doch was heißt diese Erkenntnis nun für die praktische Politik der US-Regierung und vor allem für den Markt der Seltenen Erden?

Ist Recycling eine Lösung des Problems?

Auch hierauf gibt die neue Studie eine Antwort. So basiert die sichere Versorgung mit kritischen Metallen in den USA auf einer drei Säulen Strategie. Als erstes müssen die Bestrebungen verstärkt werden, Produktionsanlagen in den USA zu etablieren.

Zusätzlich sollen aber auch andere Länder ermutigt werden, neue Vorkommen und Produktionsanlagen voranzutreiben.

Als nächstes muss es laut US Energieministerium auch darum gehen, Substitutionsmöglichkeiten für die Seltenen Erden zu entwickeln. Derzeit ist es noch so, dass es einige sehr spezielle Anwendungen gibt, bei denen noch keine Substitution möglich ist.

Vor allem im Bereich der Anwendungen für neue saubere Energieträger ist das Potenzial hier groß, denn in diesem Sektor wird heute schon stark geforscht und diese Bestrebungen werden auch in Zukunft stärker vorangetrieben werden.

Abschließend muss auch das Recycling der Seltenen Erden verbessert werden. Bislang spielt dieser Bereich nur eine untergeordnete Rolle. Das liegt aber auch daran, dass es sehr teuer und auch noch wenig effizient ist.

An dieser Aufstellung erkennen Sie aber: Forschung und Entwicklung spielt bei der zukünftigen Bedeutung der Seltenen Erden eine immense Rolle. Dieses Thema werde ich auf jeden Fall auch im kommenden Jahr regelmäßig vorstellen, denn ich bin von einem erneuten Aufwärtstrend bei den Seltenen erden überzeugt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz