Seltene Erden: Die nächste Renditefalle bei Fonds

Seltene Erden war ein Modethema, vor dem wir warnten.

Besonders die Fondsindustrie aber griff das Thema vor Monaten stark auf.

Mit einer fast beispiellosen Medienkampagne konnte die Fondsindustrie die Mode-Investition noch forcieren. Der Name schien Programm: „seltene“ Erden, so die wenig vorhandenen Metalle, erzeugen eine starke Nachfrage und wachsende Preise.

So die graue Theorie. Die Praxis sieht wie so oft anders aus. Der Rohstoff legte den Rückwärtsgang ein und enttäuschte auch Fondsinvestoren massiv. Wie immer gilt für uns: legen Sie nicht in Fonds an, die auf Modethemen setzen.

Renditekiller: Modefonds

Wer Anlagemoden nutzt, kann damit schnell und viel Geld verdienen. Dies haben die Internet-Moden gezeigt, die Telekommunikation, auch Silber und Rohöl.

Nur:

Niemand weiß, wann diese Moden enden. Weil sie aber „Moden“ und damit vorübergehend sind, eignen sie sich nicht für Fonds. Sobald diese massiv in Modethemen investieren, kommen sie bei einem Crash oder zumindest Kursrücksetzer nicht mehr raus.

Vor 10 Jahren haben die Internet-Fonds massiv verloren. Viele Investoren erinnern sich in persönlichen Gesprächen noch an den „Nordinvest“, der den Boom in beide Richtungen mitmachte. Das Problem:

Verluste von 20% benötigen wiederum 25% Gewinn, um auch nur in den vorherigen Stand zurück versetzt zu werden. Bei 50% Verlust müssen Fonds und Investoren schon 100% zurückgewinnen – nur um eine schwarze Null zu schreiben. Daher sind Modefonds Renditekiller.

Moden kommen nicht schnell wieder

Ein Problem für diese Fonds: sie können die Verluste nicht lange aussitzen. Ein Modetrend kommt in aller Regel nicht schnell wieder. Verlangen Anleger dann ihren Einsatz zurück, müssen in Zeiten fallender oder gefallener Kurse etliche Positionen im Depot den Weg an den Markt antreten.

Die Verkaufskurse sind dann noch schlechter als sie sein müssten. In vielen Fällen bereits setzte auf die Art und Weise ein so genanntes „Self fulfilling prophecy“ ein.

  • Damit erfüllen sich die eigenen Prophezeihungen – hier der Pessimisten – indem diese trendverstärkend kaufen der verkaufen.
  • Beim Internet-Boom konnten Sie dies angesichts von Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV) gut beoboachten. Dieses stieg in vielen Unternehmen auf mehr als 100. Trotzdem kauften Investoren stark und trieben die Kennzahl selbst weiter nach oben.
  • Dasselbe Phänomen zeigte sich jetzt bei „seltenen Erden“. Diese stiegen innerhalb eines halben Jahres um mehr als 50% – obwohl kaum jemand sie brauchte. Seither fielen sie um 50% und damit unterhalb des Anfangskurses (auch dies ist ein Effekt der gestiegenen Kurse).

GeVestor meint: Raus aus „Seltenen Erden“, raus aus Mode-Fonds. Die Rendite wird mittel- und langfristig immer fallen. Sei es das Internet, Banken oder jetzt die Rohstoff-Branche. Falls Sie investiert sind, steigen Sie möglichst zumindest aus.

Sie können stufenweise Stop-Loss-Limits mit Anweisung setzen und in Zeiten schwacher Kurse somit aussteigen.

13. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt