Seltener DAX-Chart vor dem Brexit: Was der Kursindex verrät

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Der Kursindex ist der Performance-Index des DAX ohne Dividenden. Der Chart gibt deshalb viel Auskunft und ist für eine DAX-Analyse auf jeden Fall von Bedeutung. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Heute ist großer Brexit-Tag. Es wird einmal mehr im britischen Unterhaus abgestimmt – über das Für und Wider und darüber, ob der Brexit nicht noch weiter verzögert werden kann. Die Märkte sind positiv gestimmt, immerhin konnte der DAX heute mit einem Aufwärtsgap eröffnen. Auch wenn es danach wieder herunter ging.

Aber darum geht es heute nicht. Wir werden sowieso erst morgen die Auswirkungen einer möglichen Entscheidung erleben und selbst das ist noch fraglich.

Wir schauen uns heute den eigentlichen DAX an – nicht den Performance Index, der sonst immer betrachtet wird. Denn der DAX hat hier eine Sonderregelung. Kein anderer Index rechnet seine Dividenden mit ein. Der S&P 500 steigt ohne Dividenden. Auch die restlichen großen Indizes. Und trotzdem hinkt der DAX hinterher! Das muss man sich einmal vorstellen. Obwohl der DAX quasi schummelt, verliert er deutlich gegen die US-Indizes.

DAX-Kursindex: Die Chartanalyse

Wir betrachten den Wochenchart auf Sicht der letzten 10 Jahre. Die 200-Wochenlinie habe ich Ihnen auch eingezeichnet. Allerdings hat diese offenbar wenig Aussagekraft. Ja, die Kurse haben sich teilweise daran hochgehangelt, aber sie wird auch immer wieder unterschritten und bietet dann oft keinen Widerstand.

Was allerdings von Bedeutung ist, das sind die Fibonacci-Level. Wir betrachten die Entwicklung seit dem letzten großen Crash 2008. Anfang 2009 war das Tief gefunden. Ziehen wir die Level von dort bis zum Allzeithoch 2018, sehen wir die wichtigen Kursmarken.

Interessanterweise landen die Kurse 2016 genau auf dem 50er Retracement, obwohl damals das neue Hoch noch gar nicht im Chart zu sehen war. Das aber nur am Rande. Wichtig ist offensichtlich der Bereich um das 38,2er Retracement. Hier gibt es oft einen längeren Machtkampf zwischen Bullen und Bären. Und genau dort befinden wir uns jetzt auch. Wir haben bereits einmal darunter notiert und sind im Anschluss wieder darüber geklettert.

Die Vergangenheit zeigt aber: So leicht wird diese Entscheidung nicht. Oft geht es hier wochenlang rauf und runter. Die erste Hälfte des Jahres 2014 verläuft komplett um diese Marke herum! Wir können also erwarten, dass wir in den meisten Fällen weiter seitwärts laufen werden.

Das, was der Performance Index des DAX uns verrät, bestätigt demnach der Kursindex. Es wäre für den Kursindex absolut untypisch, wenn die Kurse jetzt in eine Rallye übergehen würden!

So schwach ist der DAX!

Wir befinden uns – ich mag es kaum glauben – aktuell auf dem Niveau von Ende 2013! Ohne Dividenden haben die DAX-Unternehmen also seit sechs Jahren ihren eigenen Wert nicht steigern können! Das ist die momentane Erkenntnis. Klar, vor vier Monaten sah das noch deutlich besser aus. Allein, dass wie immer wieder Richtung 4.350 Punkte schrumpfen, ist durchaus beängstigend.

Andersherum gedacht: Wer sich Dividenden auszählen lässt, kann mit DAX-Werten gewinnen. Denn immerhin werden die Anleger auf diese Weise belohnt.

Mögliche Trendlinien und Ziele

Im folgenden Chart habe ich Ihnen zwei Trendlinien eingezeichnet, die fast parallel verlaufen und nah nebeneinander liegen. Dennoch wird es entscheidend sein, welche Trendlinie am Ende näher an der Wahrheit liegt.

Die Trendlinien reichen im Wochenchart hier bis zum Jahr 2005 zurück. Sie haben also eine gewisse Bedeutung. Wird der Kursindex die Trendlinie in Orange spielen, haben wir das Tief bereits gesehen. Die Kurse werden nicht noch tiefer fallen, damit wird der DAX auch nicht tiefer fallen. Es sieht dann wieder rosig aus und wir können uns auf ein starkes Jahr 2019 gefasst machen.

Wird die rote Linie aktiv, sehen wir neue Mehrjahrestiefs im DAX sowie im Kursindex. Es ist strittig, welche Linie Vorfahrt hat. Die rote Linie hat ebenfalls viele Kontakte mit wichtigen Punkten im Kurs. Außerdem haben wir oben analysiert, dass wir keine spontane Rallye erwarten. Rot wirkt deshalb etwas wahrscheinlicher.

Eines ist allerdings klar: Sollten wir sogar unter die rote Linie abrutschen, kommen wir der Marke um 4.500 Punkte gefährlich nahe. Vielleicht sehen wir dann sogar noch einmal die 4.350! Dann steht der DAX vermutlich bei rund 9.000 Punkten – vielleicht ein paar Zähler darunter. Es bleibt also weiterhin ungewiss. Ob die Briten es heute richten werden – es wäre schon sehr überraschend, aber warum nicht.

Dax30 – Wohin denn jetzt?

Dax30 – Wohin denn jetzt?Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte und morgens starten wir immer mit dem Blick… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.